Das Ruhrgebiet als Schmelztiegel der Kulturen: „Integration war durch den Sport möglich“


Ernst Kuzorra vom FC Schalke 04 beim Kopfball im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft: Dem Fußballspieler gelang die Integration durch den Sport.
Foto: FC Schalke 04

Es ist ein bewölkter Tag am 24. April 1932 in Duisburg. Das Fußballstadion ist dicht besetzt. Auf dem Spielfeld geht es um den Einzug in das Finale der Westdeutschen Meisterschaft für den FC Schalke 04 und den Meidericher SV 1931/32. Schalke gewinnt das Halbfinale am Ende überlegen mit 5:1. Das Foto zeigt eine Szene des Spiels, wobei ein Schalker heraussticht: Es ist Ernst Kuzorra, der gerade zum Kopfball ansetzt. Das Bild wird eines von vielen sein, das in der ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag gezeigten Wanderausstellung der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ im Rahmen des Projekts „100 Jahre Bauhaus im Westen“ zu sehen ist.

Das Foto steht für die LWL-Ausstellungsmacherinnen Regina Göschl und Dr. Julia Paulus für das Thema „Fremd-Sein“ in Westfalen und im Rheinland während der Weimarer Republik, denn Kuzorras Eltern stammten aus Masuren. Sein Vater war Bergmann und kam wie etwa eine halbe Million aus Ostpreußen und dem heutigen Polen stammende Arbeiter Ende des 19. Jahrhunderts mit seiner Ehefrau ins Ruhrgebiet. Ihr Ziel war ein Arbeitsplatz in der vor Ort boomenden Montanindustrie.

Auch der 1905 in Gelsenkirchen geborene Ernst Kuzorra war zunächst auf der Zeche Consolidation tätig, bis er sich in den 1920er Jahren ganz auf seine Karriere als Fußballer konzentrierte. „Die ins Ruhrgebiet ausgewanderten Familien wie die Kuzorras wurden noch in der Weimarer Republik als Fremde wahrgenommen und fälschlicherweise auch häufig als ‚Ruhrpolen‘ bezeichnet“, erläutert Göschl und ergänzt: „Diese Bezeichnung ist nicht korrekt, da zwischen Polen und Masuren große Unterschiede in Kultur und Selbstverständnis bestanden.“ So waren die Masuren größtenteils Protestanten, sprachen ihren eigenen slawischen Dialekt und fühlten sich dem ehemaligen, preußisch regierten Kaiserreich verbunden. Dies hatte auch zur Folge, dass Spieler wie Ernst Kuzorra während der NS-Zeit für die antipolnische Propaganda vereinnahmt wurden. Kuzorra selbst trat in den 1930er Jahren der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) bei.

Das Thema „Fremd-Sein in Westfalen und im Rheinland“ zeigt für die Ausstellungsmacherinnen Göschl und Paulus vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, dass Migration und Fragen der Integration historisch gesehen schon immer Tatsachen waren. „Einerseits waren die häufig aus wirtschaftlichen Gründen Zugewanderten rassistischen Vorurteilen in der Weimarer Republik ausgesetzt. Andererseits wurde das Ruhrgebiet dadurch zu einem Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen. Das Beispiel des Schalke 04 zeigt dabei, dass eine Integration durch den Sport möglich war“, sagt Göschl. Tatsächlich ist Ernst Kuzorra bis heute eine Identifikationsfigur für die Fans des Fußballvereins.

Gesellschaft in der Weimarer Republik: „Westfalen war von unterschiedlichen ’sozial-moralischen Milieus‘ geprägt“


Die Fußballmannschaft des katholischen Sportverbands „Deutsche Jugendkraft“ im westfälischen Raesfeld steht für den Katholizismus als ein prägendes Milieu in der Weimarer Republik.
Foto: LWL-Medienzentrum für Westfalen/Böckenhoff

Was haben die jungen Fußballspieler auf einem Foto aus der Weimarer Zeit gemeinsam? Das Alter, die Kleidung, die Begeisterung für den Sport? Es gibt eine Verbindung, die der Betrachter ihnen nicht ansieht und die man dennoch mit einiger Sicherheit bestimmen kann: Sie sind katholisch. Bei den Jugendlichen handelt es sich um eine Fußballmannschaft des katholischen Sportverbands „Deutsche Jugendkraft“ im westfälischen Raesfeld um 1930. Der Katholizismus war neben dem Protestantismus und der Arbeiterbewegung eines der prägenden Milieus in Westfalen zurzeit der Weimarer Republik. Dieses Thema beleuchtet die Wanderausstellung „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) im Rahmen des Projekts „100 Jahre Bauhaus im Westen“ ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag.

„Das Foto zeigt exemplarisch, dass Westfalen in der Weimarer Republik von unterschiedlichen ’sozialmoralischen Milieus‘ geprägt war. Der Begriff bezeichnet Gruppen Gleichgesinnter, die ähnliche Wertorientierungen, Lebensstile, Beziehungen und Mentalitäten aufwiesen und damit das Denken und Handeln der Menschen umfassend von der Geburt bis zum Tod beeinflussten“, erklärt Kuratorin Regina Göschl vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, die die Ausstellung zusammen mit Dr. Julia Paulus konzipiert. „Diese Gruppen ermöglichten somit kollektive Identitätsbildungen, die sich den zunehmend individualisierenden Tendenzen der Moderne widersetzten.“

Die Milieus waren jedoch nicht strikt voneinander getrennt, da beispielsweise die meisten Arbeiter im Ruhrgebiet auch katholisch waren. Der Zusammenhalt der verschiedenen Gruppen zeigte sich in den 1920er Jahren nicht nur durch die parteipolitische Orientierung ihrer Angehörigen beispielsweise Richtung Zentrum (Katholiken) und SPD beziehungsweise KPD (Arbeiter). Es wurden auch gezielte Unterstützungsangebote wie die Caritas (Katholiken) und die Innere Mission (Protestanten) geschaffen.

Ebenso waren Freizeitangebote auf die verschiedenen Milieus ausgerichtet. Das Foto verweist auf ein Beispiel dieser Milieubindung. So gründete sich im Jahr 1920 die „Deutsche Jugendkraft – Reichsverband für Leibesübungen in katholischen Vereinen“ (DJK) mit Sitz in Düsseldorf als konfessionsgebundene Entsprechung zum 1919 ins Leben gerufenen „Arbeiter-Turn- und Sportbund“ (ATSB). Die Verbindung zwischen Glaube und Sport, die heute nicht mehr selbstverständlich erscheint, wurde so begründet:

„Wir wollen eine Leibespflege, die vom Geist getragen, von Zucht beherrscht, von dem christlichen Grundsatz der geschwächten Menschennatur begrenzt ist; Leibesübungen, die die Seele als Höchstes und Letztes anerkennen, auf den inneren Menschen zielen und ihn bewusst mitgestalten helfen.“

„Dabei wird deutlich, dass gemäß der christlichen Lehre der Geist und die Seele Vorrang gegenüber dem Körperlichen und Materiellen hatten“, erläutert Göschl. Erster Vorsitzen-der des DJK war Generalpräses Carl Mosterts. Er prägte den Satz, dem sich der DJK-Sportverband laut eigenen Aussagen bis heute verpflichtet fühlt: „Sport um der Menschen Willen.“ Für die Fußballmannschaft aus Raesfeld war das wohl bereits 1930 entscheidend.

Frauenwahlrecht und Frauenstudium: Geschlechterrollen verändern sich in der Weimarer Republik


Helene Drießen (Bildmitte) vertrat 1921 als einzige Frau im Provinzvorstand der Deutschen Zentrumspartei von Westfalen erstmals die Gruppe der Politikerinnen auf dem Reichsparteitag ihrer Partei.
Foto: Stadtarchiv Bocholt/John Graudenz

„Wir wollen nicht als weibliche Standesvertreterinnen in die Parlamente, sondern als Frauen … Es muss festgestellt werden: soviel Sitze sind vorhanden, soviel Männer, soviel Frauen.“ So lautete die Forderung der ehemaligen Lehrerin Helene Drießen, die als einzige Frau im Provinzvorstand der katholischen Deutschen Zentrumspartei von Westfalen erstmals 1921 mit Sitz und Stimme die Gruppe der Politikerinnen auf dem Reichsparteitag ihrer Partei vertrat. Das Thema „Geschlechter(un)ordnung“ beleuchtet die Wanderausstellung „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) im Rahmen des Projekts „100 Jahre Bauhaus im Westen“ ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag.

Nachdem am 12. November 1918 per Dekret des Rates der Volksbeauftragten das gleiche, geheime, direkte und allgemeine Wahlrecht für Frauen und Männer ab 20 Jahren in Deutschland eingeführt wurde, konnten Frauen erstmals wählen und somit auch Anteil an der politischen Gestaltung der Weimarer Republik nehmen. „Doch während Wahlkampfhelferinnen gerne gesehen waren, gestaltete sich die Aufstellung von Kandidatinnen für die beiden Wahlkreise in Westfalen als schwierig. Lediglich zwei Frauen – Agnes Neuhaus für die Deutsche Zentrumspartei und Clara Bohm-Schuch für die SPD – erhielten für Westfalen ein Mandat“, erläutert Kuratorin Dr. Julia Paulus vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, die die Ausstellung zusammen mit Regina Göschl konzipiert.

Nach anfänglichen parlamentarischen Erfolgen regte sich ab Mitte der 1920er Jahre öffentlicher Unmut, weil die etablierten Parteien Kandidatinnen nicht für sichere Listenplätzen berücksichtigten. Besonders auf kommunaler Ebene plädierten viele Protestlerinnen für die Aufstellung kommunaler überparteilicher Frauenlisten. „In Warendorf schlossen sich beispielsweise sieben angesehene Bürgerfrauen unter Führung von Clara Schmidt, der Vorsitzenden des örtlichen Katholischen Deutschen Frauenbunds, zu einer Frauenliste zusammen. Ihr Widerstand und anschließender Erfolg gilt als eine der ersten Manifestationen einer eigenständigen parlamentarischen Partizipation von Frauen in der Weimarer Republik, der nicht nur in Deutschland Beachtung erfuhr, sondern auch im Ausland von sich reden machte“, schildert Paulus.

Da sich das Verhältnis der Geschlechter in der Weimarer Republik auf der einen Seite änderte, wurden auf der anderen Seite traditionelle Rollenbilder umso stärker bewahrt. Haushaltkurse für Mädchen gehörten deshalb zum Schullehrplan. Darüber hinaus wurden pflegende, erziehende und sorgende Tätigkeiten, die überwiegend im Haus anfallen, weiterhin den Frauen zugeschrieben.

Aber Frauen durften nun auch vor der Heirat eine Ausbildung absolvieren und einen Beruf ergreifen. Preußen war im Deutschen Kaiserreich der letzte Bundesstaat, der seine Universitäten 1908 auch für Studentinnen öffnete. Bereits zehn Jahre später erlebte das Frauenstudium in der Weimarer Republik einen starken Aufschwung. „An der damals einzigen Universität in Westfalen, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, liegt der Anteil von Studentinnen 1918/19 noch bei 9,4 Prozent, 1931/32 bereits bei 21,4 Prozent. Damit hat Münster am Ende der Weimarer Republik den zweithöchsten Anteil an weiblichen Studierenden einer deutschen Hochschule“, beschreibt Paulus die Entwicklung. Ab 1922 konnten Frauen außerdem Richterin oder Staatsanwältin werden und von 1919 bis 1923 sowie von 1929 bis 1932 wurde das Heiratsverbot für Lehrerinnen aufgehoben.

#SaveTheDate: Bauhaus und Industrie in Krefeld. Ausstellung in einem Pavillon von Thomas Schütte (7.4.2019-30.10.2019)

Dokumentarfilme und -ausstellung, Vorträge und Führungen zur langjährigen Verbindung des Bauhauses und von Bauhäuslern zur Samt- und Seidenindustrie. (Mies van der Rohe, Lilly Reich, Laszlo Moholy Nagy, Johannes Itten, Georg Muche u.v.A.)

Oskar Schlemmer, Maler und früherer Bauhaus-Meister, staunte nicht schlecht, als er während des Zweiten Weltkriegs Krefeld besuchte und nicht nur seinen früheren Kollegen Georg Muche antraf, sondern auch mehrere seiner ehemaligen Schüler. Sie lehrten an der örtlichen Schule für Textildesign, waren als Architekten bei Stadt und Industrie tätig oder entwarfen Dessins für eine der vielen Textilfabriken der Stadt.

„#SaveTheDate: Bauhaus und Industrie in Krefeld. Ausstellung in einem Pavillon von Thomas Schütte (7.4.2019-30.10.2019)“ weiterlesen

„Nach dem Kongress ist vor dem Kongress“ – Resümee und Danksagung

Den Schlussakkord setzen Hildegard Kaluza für das Land NRW, Milena Karabaic für den Landschaftsverband Rheinland und Barbara Rüschoff-Parzinger für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Die Stimmung ist gut, das Symposium war ein Erfolg. Karabaic betont, die vergangenen Tage hätten die aktuelle Relevanz der Bauhaus-Idee gezeigt und neue Fragen eröffnet, die wiederum neue Richtungen im Handeln anregen werden: „Nach dem Kongress ist vor dem Kongress.“ „„Nach dem Kongress ist vor dem Kongress“ – Resümee und Danksagung“ weiterlesen

WDR3-Forum: Gesprächsrunde mit Christoph Zöpel, Theresia Enzensberger, Claus Leggewie und Gerda Breuer

Die Diskutanten von „Baushaus aktuell – Anspruch und Wirklichkeit“: Claus Leggewie, Gerda Breuer, Michael Köhler, Theresia Enzensberger, Christoph Zöpel (v.l.n.r.)

Das Symposion nähert sich dem Ende. Ein letztes Highlight ist das WDR3-Forum, das vor der „bauhaus 100 im westen“-Kulisse in Halle 12 aufgezeichnet wird. Ins Gespräch bringt auf dem Podium Michael Köhler vom WDR die Diskutanten von eben, Theresia Enzensberger und Claus Leggewie – von Köhler höflich als „aufgeklärter 68er“ bezeichnet – sowie Designhistorikerin Gerda Breuer und Staatsminister a. D. Christoph Zöpel, Vorsitzender des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

„WDR3-Forum: Gesprächsrunde mit Christoph Zöpel, Theresia Enzensberger, Claus Leggewie und Gerda Breuer“ weiterlesen

Impulsvortrag von Theresia Enzensberger und Claus Leggewie: Analog/digital – Utopien und Dystopien nach Bauhaus

In ihrem Zwiegespräch verbanden die Autorin Theresia Enzensberger, die ihr Debüt mit dem Bauhausroman „Blaupause“ feierte, und der Politikwissenschaftler Claus Leggewie, einer großen Öffentlichkeit als ein in Zeitfragen engagierter Intellektueller bekannt, die Utopie- und Zukunftserwartungen des Bauhauses und seiner Zeit  kritisch mit den Erwartungen unserer eigenen digitalen Gegenwart. „Impulsvortrag von Theresia Enzensberger und Claus Leggewie: Analog/digital – Utopien und Dystopien nach Bauhaus“ weiterlesen

Impulsvortrag von Bernd Pütter: Die Bauhaus-Idee als Muster für die Zukunft des Bauens

Im zweiten Impulsvortrag arbeitete Bernd Pütter, Leiter der Konzernkommnukation des weltweit agierenden Baukonzerns Hochtief, aus einer praktisch-planerischen Perspektive Ansatz- und Aktualisierungspunkte der ursprünglichen Bauhaus-Idee für die Bauwelt von heute und morgen heraus. Dabei warfen diese Punkte einen vorausschauenden Blick auf die Zukunft des Bauens als auch der Baubranche selbst.

Pütter schilderte, welche Bedeutung das Bauhaus für Hochtief und seine Bauvorhaben einnimmt. Diese erschöpft sich nämlich keineswegs in einer ausgeprägten Bauhaus-Sammlung, die sich im Besitz des Unternehmens befindet. Unter der Bauhaus-Idee verstand Pütter vor allem das Bestreben nach einer Ganzheitlichkeit von Bauplanung und -verwirklichung. Insofern könne das Bauhaus von einer Zeit erzählen, in der das Bauen noch nicht in eine stark zerlegte und vereinzelte Arbeitsweise zerfiel. Durch intensive Kommunikation und Planungsarbeit mit dem Bauherrn sei Hochtief bestrebt, wieder eine höhere Ganzheitlichkeit des Bauprozesses zu gewinnen.

Hierzu hob Pütter besonders auf die technischen Voraussetzungen und Möglichkeiten im Planungsverfahren ab, die eine unterstützende Funktion auf dem Weg zu mehr Ganzheitlichkeit einnehmen können. Insbesondere das Building Information Modeling (BIM), eine softwarebasierte Methode der optimierten Planung und Bewirtschaftung von Gebäuden. Da alle relevanten Bauwerksdaten digital modelliert und erfasst werden können, besteht so die Möglichkeit, alle beteiligten Bearbeiter, Stellen und Partner besser in das Verfahren zu integrieren.

Die ästhetischen Idealvorstellungen des Bauhauses berücksichtigte Pütter weniger, wenn man zum Beispiel von der Innengestaltung der Elbphilharmonie – ein Projekt, an dem Hochtief beteiligt war – absieht. Mit Blick auf die Zukunft dieser Ideale sprach er sich vielmehr für eine an der jeweiligen Nutzung und dem Zeitgeschmack orientierte Übersetzung ihrer Formsprache aus.

Am Ende seines Kurzvortrages standen die heutigen Herausforderungen des Bauens im Fokus. Die Baubranche sehe sich eines wachsenden Drucks von branchenfremden Unternehmen – in erheblicher Weise aus dem digitalen Bereich – ausgesetzt, denen sie eigene Innovationskraft auf ihren ureigenen Arbeitsfeldern entgegensetzen wolle. Eine traurige Ironie und Warnung für die Zukunft der Stadtplanung, wie auch der Gesellschaft, sei für Pütter die Gropiusstadt in Berlin. Daher müsse es das gemeinsame Ziel von Braubranche und Gesellschaft sein, soziale Brennpunkte durch bessere Planung zu vermeiden.