„Weimar im Westen“ in Lüdenscheid: Ausstellungsmacherin Tütemann und Museumsdirektor Trox ziehen Bilanz

Wilhelmstraße, Lüdenscheid, Sammlung Schumacher © Stadtarchiv Lüdenscheid

Vier Wochen lang stand „Weimar im Westen“ im südwestfälischen Lüdenscheid. Zum ersten Mal machte die Wanderausstellung Station in einem Museum. Das Geschichtsmuseum Lüdenscheid hat mit einem eigenständigen regionalhistorischen Beitrag beeindruckt: In vier zusätzlichen Räumen erzählen zahlreiche Objekte, Dokumente und Fotografien vom Leben und Wohnen, von Kunst und Kulturszene, von Politik und weiblichen Stadtverordneten, aber auch von großer Not und Armut im Lüdenscheid der Weimarer Republik. Die Sonderausstellung „Weimar in Lüdenscheid“ ist auch nach Abreise der vier Kinowürfel zu sehen und wird sogar noch weiter ergänzt werden.

„„Weimar im Westen“ in Lüdenscheid: Ausstellungsmacherin Tütemann und Museumsdirektor Trox ziehen Bilanz“ weiterlesen

„Weimar im Westen“ steht in Köln!

© Uwe Weiser /LVR (li) , LWL-Medienzentrum für Westfalen/Ernst Krahn (re)

„Weimar im Westen“ ist soeben ins Rheinland zurückgekehrt. Die multimediale Wanderausstellung wurde am vergangenen Montag, 01.04.2019, im Landeshaus des Landschaftsverbands Rheinland in Köln-Deutz eröffnet, wo sie nun gut sechs Wochen, bis zum 15.05.2019, zu sehen sein wird. Nach Düsseldorf und Lüdenscheid ist Köln die dritte Station der vier Kinowürfel auf ihrer Wanderroute durch Westfalen und das Rheinland. „„Weimar im Westen“ steht in Köln!“ weiterlesen

#SaveTheDate: gleich zwei Ausstellungseröffnungen aus dem Bauhausjahr-Programm „Hagener Impulse“ in März und April 2019

Die Kulturschaffenden der Stadt Hagen haben im Bauhausjahr eine ganze Reihe stadteigener Geschichten zu erzählen: der in Hagen 1921 verstorbene Museumsgründer, Mäzen und Netzwerker Karl Ernst Osthaus, Gründer des „Folkwang-Museums“ und des
„Deutschen Museums für Kunst in Handel und Gewerbe“,
war durch seine enge Verbundenheit mit Bauhaus-Gründer Gropius auch und vor allem im Vorfeld der Gründung ganz nah dran am Bauhaus. „#SaveTheDate: gleich zwei Ausstellungseröffnungen aus dem Bauhausjahr-Programm „Hagener Impulse“ in März und April 2019“ weiterlesen

Countdown zur Eröffnung: Kinowürfel der Wanderausstellung „Weimar im Westen“ im Landtag NRW aufgebaut

 Kinowürfel “Gesellschaft und Gemeinschaft” kurz vor dem Aufbau im Düsseldorfer Landtag © LWL

Einen Tag vor der offiziellen Eröffnung am 23. Januar 2019 versorgen wir Sie mit einer exklusiven Voransicht der Wanderausstellung, die unsere Ausstellungstechniker vergangene Woche im Landtag NRW mühevoll aufgebaut haben.  „Countdown zur Eröffnung: Kinowürfel der Wanderausstellung „Weimar im Westen“ im Landtag NRW aufgebaut“ weiterlesen

“Bauhausland NRW?” Zum Nachhören: DLF-Interview mit Barbara Rüschoff-Parzinger, 10.1.2019

Am 10. Januar 2019 erhielten die Hörerinnen und Hörer des Deutschlandfunks Einblicke in die Hintergründe und Zielvorstellungen des Projektes “bauhaus 100 im westen”. Maja Ellmenreich interviewte Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Das Gespräch beleuchtete nicht nur die nordrhein-westfälischen Konzeptionen außerhalb des Bauhaus-Dreiecks “Weimar-Dessau-Berlin”, sondern auch die an Rhein und Ruhr auszumachenden Spuren – abseits der Architektur.  Zu nennen ist beispielsweise die Entwicklung neuer Materialien, die neue Bauformen und Design überhaupt möglich machten.

Quelle: DLF-Mediathek

Das Ruhrgebiet als Schmelztiegel der Kulturen: “Integration war durch den Sport möglich”


Ernst Kuzorra vom FC Schalke 04 beim Kopfball im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft: Dem Fußballspieler gelang die Integration durch den Sport.
Foto: FC Schalke 04

Es ist ein bewölkter Tag am 24. April 1932 in Duisburg. Das Fußballstadion ist dicht besetzt. Auf dem Spielfeld geht es um den Einzug in das Finale der Westdeutschen Meisterschaft für den FC Schalke 04 und den Meidericher SV 1931/32. Schalke gewinnt das Halbfinale am Ende überlegen mit 5:1.

„Das Ruhrgebiet als Schmelztiegel der Kulturen: “Integration war durch den Sport möglich”“ weiterlesen

Gesellschaft in der Weimarer Republik: “Westfalen war von unterschiedlichen ‘sozial-moralischen Milieus’ geprägt”


Die Fußballmannschaft des katholischen Sportverbands “Deutsche Jugendkraft” im westfälischen Raesfeld steht für den Katholizismus als ein prägendes Milieu in der Weimarer Republik.
Foto: LWL-Medienzentrum für Westfalen/Böckenhoff

Was haben die jungen Fußballspieler auf einem Foto aus der Weimarer Zeit gemeinsam? Das Alter, die Kleidung, die Begeisterung für den Sport? Es gibt eine Verbindung, die der Betrachter ihnen nicht ansieht und die man dennoch mit einiger Sicherheit bestimmen kann: Sie sind katholisch. Bei den Jugendlichen handelt es sich um eine Fußballmannschaft des katholischen Sportverbands “Deutsche Jugendkraft” im westfälischen Raesfeld um 1930. Der Katholizismus war neben dem Protestantismus und der Arbeiterbewegung eines der prägenden Milieus in Westfalen zurzeit der Weimarer Republik. Dieses Thema beleuchtet die Wanderausstellung “Weimar im Westen: Republik der Gegensätze” der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) im Rahmen des Projekts “100 Jahre Bauhaus im Westen” ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag.

„Gesellschaft in der Weimarer Republik: “Westfalen war von unterschiedlichen ‘sozial-moralischen Milieus’ geprägt”“ weiterlesen

Frauenwahlrecht und Frauenstudium: Geschlechterrollen verändern sich in der Weimarer Republik


Helene Drießen (Bildmitte) vertrat 1921 als einzige Frau im Provinzvorstand der Deutschen Zentrumspartei von Westfalen erstmals die Gruppe der Politikerinnen auf dem Reichsparteitag ihrer Partei.
Foto: Stadtarchiv Bocholt/John Graudenz

“Wir wollen nicht als weibliche Standesvertreterinnen in die Parlamente, sondern als Frauen … Es muss festgestellt werden: soviel Sitze sind vorhanden, soviel Männer, soviel Frauen.” So lautete die Forderung der ehemaligen Lehrerin Helene Drießen, die als einzige Frau im Provinzvorstand der katholischen Deutschen Zentrumspartei von Westfalen erstmals 1921 mit Sitz und Stimme die Gruppe der Politikerinnen auf dem Reichsparteitag ihrer Partei vertrat. Das Thema “Geschlechter(un)ordnung” beleuchtet die Wanderausstellung “Weimar im Westen: Republik der Gegensätze” der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) im Rahmen des Projekts “100 Jahre Bauhaus im Westen” ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag.

„Frauenwahlrecht und Frauenstudium: Geschlechterrollen verändern sich in der Weimarer Republik“ weiterlesen

#SaveTheDate: Bauhaus und Industrie in Krefeld. Ausstellung in einem Pavillon von Thomas Schütte (7.4.2019-30.10.2019)

Dokumentarfilme und -ausstellung, Vorträge und Führungen zur langjährigen Verbindung des Bauhauses und von Bauhäuslern zur Samt- und Seidenindustrie. (Mies van der Rohe, Lilly Reich, Laszlo Moholy Nagy, Johannes Itten, Georg Muche u.v.A.)

Oskar Schlemmer, Maler und früherer Bauhaus-Meister, staunte nicht schlecht, als er während des Zweiten Weltkriegs Krefeld besuchte und nicht nur seinen früheren Kollegen Georg Muche antraf, sondern auch mehrere seiner ehemaligen Schüler. Sie lehrten an der örtlichen Schule für Textildesign, waren als Architekten bei Stadt und Industrie tätig oder entwarfen Dessins für eine der vielen Textilfabriken der Stadt.

„#SaveTheDate: Bauhaus und Industrie in Krefeld. Ausstellung in einem Pavillon von Thomas Schütte (7.4.2019-30.10.2019)“ weiterlesen

„Nach dem Kongress ist vor dem Kongress” – Resümee und Danksagung

Den Schlussakkord setzen Hildegard Kaluza für das Land NRW, Milena Karabaic für den Landschaftsverband Rheinland und Barbara Rüschoff-Parzinger für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Die Stimmung ist gut, das Symposium war ein Erfolg. Karabaic betont, die vergangenen Tage hätten die aktuelle Relevanz der Bauhaus-Idee gezeigt und neue Fragen eröffnet, die wiederum neue Richtungen im Handeln anregen werden: „Nach dem Kongress ist vor dem Kongress.” „„Nach dem Kongress ist vor dem Kongress” – Resümee und Danksagung“ weiterlesen