Abstract zum Vortrag von Michael Imberg, Stephan Rinke und Heike Reintanz-Vanselow: Die Erweiterung der Lernwelten – Digitalisierung und Bildung

Die Digitalisierung revolutioniert unsere Gesellschaft radikal und allumfassend. Ausgehend vom Silicon Valley, werden derzeit fast alle Aspekte unseres Zusammenlebens neu gedacht, ähnlich wie einst im Bauhaus. Die in Kalifornien entwickelten Innovationen der digitalen Vordenker stellen uns vor die Herausforderung, kritisch zu prüfen, was davon für die Menschheit hilfreich und gesund ist und welche Entwicklungen der ursprünglichen Idee einer freien, visionären und optimistischen Gesellschaft entgegenstehen.Ein Ort, an dem diese Auseinandersetzung mit der Digitalisierung stattfindet, ist die Volkshochschule. Auch im Rahmen des “Masterplans Erweiterte Lernwelten” des Deutschen Volkshochschulverbandes setzen sich Lehrende und Teilnehmende aktiv mit den Folgen der Digitalisierung auseinander, verwenden digitale Medien und Werkzeuge zur Unterstützung ihres Lernprozesses und werden dabei zu immer autonomeren Lernenden. So wie in den 1920er Jahren im Bauhaus das Bestreben, die Prinzipien von Massenproduktion mit dem Ziel des brauchbar werden lassens dieser Güter großartige Innovation hervorbrachte, geht es in der heutigen Auseinandersetzung darum, die digitalen Massenphänomene wertvoll werden zu lassen. Und dies ganz im Geiste von Gropius’ “Sozialem Lernen”, also durch den Erwerb praktischer Fähigkeiten im solidarischen Zusammenwirken aller – der Lehrenden und Lernenden.
Wie genau diese Auseinandersetzung mit der Digitalisierung in genau diesem solidarischen Zusammenwirken an der Volkshochschule Essen gelebt wird, erläutert unser Vortrag. Folgende Personen halten diesen Beitrag zur Sektion Bildung:

Michael Imberg ist seit 2015 Direktor der Volkshochschule Essen. Der Landesverband der Volkshochschulen NRW wählte ihn 2017 zum Stellv. Vorsitzenden. Als Referent der Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Reiniger und Reinhard Paß betreute er die Bereiche Kultur und Integration. Imberg führte auch die Schlussverhandlungen für die Stadt Essen zur Gründung der Stiftung Zollverein mit dem Land NRW. Als Verwaltungsleiter der Städtischen Museen bereitete er die Gründung des Ruhr Museum vor.

Stephan Rinke leitet an der Volkshochschule Essen die Stabsstelle “Erweiterte Lernwelten”. Seit 2005 ist er Programmbereichsleiter für Englisch. Die Chancen digitaler Werkzeuge in der Bildung lernte er nach seinem Studium der Linguistik an der Universität Birmingham als Lehrer im englischen Schulsystem kennen. Zurück in Deutschland, arbeitete er ab 2004 als Wiss. Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum, wo er seine Fertigkeiten im Lehren mit Online-Werkzeugen weiter ausbaute.

Heike Reintanz-Vanselow ist Teil des Leitungsteams der Volkshochschule Essen und Programmbereichsleiterin für Deutsch als Fremdsprache und andere Fremdsprachen. Sie studierte Anglistik und Slawistik und arbeitete im Anschluss in einem soziokulturellen Zentrum und als Dozentin. 2006 kam sie als Weiterbildungslehrerin im zweiten Bildungsweg zur VHS Essen und übernahm 2010 die Leitung des Bereichs Deutsch als Fremdsprache. Dort richtete sie das Angebot auf die veränderten gesellschaftlichen Anforderungen aus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.