Abstract zum Vortrag von Karsten Uhl: Rationalisierung, Humanisierung, Subjektivierung

Architekten, Ingenieure und Industrieexperten führten nach dem Ersten Weltkrieg eine breite Debatte um das sogenannte Fabrikproblem. Dieses bestand aus zwei miteinander verwobenen Aspekten: Zum einen ging es um die Raumordnung der Fabrik, zum anderen um die effektive Gestaltung der Machtausübung am Arbeitsplatz. Gemeinsam war beiden Aspekten ein neues Interesse am menschlichen Faktor in der Produktion. Es erschien nicht mehr ausreichend, allein über die Disziplinierung der Arbeiter/-innen nachzudenken. Rationalisierungsexperten begriffen Arbeiter/-innen nicht ausschließlich als eine potentielle Störgröße innerhalb der Produktionsabläufe, sondern sahen in der Subjektivität der Arbeiter/-innen auch ein Potential, das es sinnvoll zu integrieren und zu optimieren galt.
In diesem Zusammenhang entstand ein neuer Diskurs der Arbeitsumwelt. Einige der einflussreichsten deutschen Architekten und Ingenieure verfolgten das Ziel, die Fabrik zu verschönern und den Arbeitsplatz als „Lebensraum“ zu gestalten. In diesem Diskurs wurden die Ziele der Effizienzsteigerung und der Verschönerung miteinander verbunden – in einem gewissen Sinne wurde die Rationalisierung „humanisiert“. In der Folge wurde in der Industriearbeit während des 20. Jahrhunderts die externe Disziplinierung nach und nach reduziert und partiell durch die Selbstkontrolle ausgewählter Arbeiter/-innen ersetzt.

PD Dr. Karsten Uhl studierte Geschichte an der Universität Hamburg von 1993 bis 1998 und promovierte 2000 an der LMU München. Er war von 2003-2006 Wiss. Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora und Wiss. Mitarbeiter an der TU Darmstadt von 2007 bis 2012. Seit 2012 ist er Privatdozent an der TU Darmstadt und war dort von 2013 bis 2016 Lehrkraft für besondere Aufgaben. Seit 2016 ist er Wiss. Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Seit April 2018 Vertretung des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der TU Darmstadt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.