Abstract zur Keynote von Ingrid Radewaldt: Frauen, Arbeit, Chancen. Gunta Stölzl und die Bauhaus-Weberei

Die Einführung des Frauenwahlrechts nach dem Ersten Weltkrieg veränderte nicht nur die Rolle der Frau in der Gesellschaft, sondern brachte ihr auch neue Möglichkeiten im Erwerbsleben. Eine qualifizierte Berufsausbildung, die Aufstiegschancen bot, vielleicht sogar eine Führungsposition, war allerdings selten. Eine der Frauen, die dieses Ziel erreichten, war Gunta Stölzl. Sie war am Bauhaus ausgebildet worden und erhielt in Dessau als einzige Frau den Titel “Meister”. Ihr Weg als Frau am Bauhaus, ihr Arbeitseinsatz in der Bauhausweberei und ihr Ziel, als Meister auch die Ausbildung zu verbessern, sind Aspekte des Vortrags.

Prof (em.) Dr. Ingrid Radewaldt hat Kunstgeschichte in Hamburg studiert und über “Bauhaustextilien 1919-1933” promoviert. Bis 2005 war sie Professorin an der Fachhochschule Hamburg, Fachbereich Gestaltung, 1997/98 Kuratorin einer Ausstellung im Bauhaus Dessau zu “Gunta Stölzl. Meisterin am Bauhaus Dessau” und Herausgeberin des umfangreichen Katalogs. Weitere Publikationen zum Bauhaus: Sechs Portraits von Bauhausweberinnen, erschienen in: Ulrike Müller: Bauhausfrauen, München 2009 und “Gunta Stölzl – Pionierin der Bauhausweberei” (2017).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.