Abstract zum Vortrag von Beate Störtkuhl: Internationale neue Baukunst im nationalen Spannungsfeld – Architektur der Zwischenkriegszeit in deutsch-polnischen Grenzregionen

In den nach 1918 neu konstituierten Staaten Ostmitteleuropas wurde das Neue Bauen zum Symbol für Fortschrittlichkeit und Prosperität. Dies gilt auch für Polen, für die Hauptstadt Warschau ebenso wie für die neuen westlichen Wojewodschaften Schlesien und Pommern und ihre wichtigsten Städte, Kattowitz/Katowice und Gdingen/Gdynia. Beide Regionen waren geprägt vom kulturellen Wettstreit mit den deutschen Nachbarn jenseits der Grenze; Architektur und Städtebau spielten dabei eine zentrale Rolle.
In Gdynia galt die moderne Architektur der City als Äquivalent zum florierenden Hafen, der sich zu einem der modernsten Europas entwickelt hatte. Das polnische Gdynia hob sich als etwas Neues, Eigenständiges von der traditionsverhafteten, deutsch geprägten Konkurrentin Danzig ab. Dort agitierte der Architektenzirkel der Technischen Hochschule nicht nur gegen die „grauweißen Klötze“ auf polnischer Seite, sondern auch gegen die Modernisierungspläne des Danziger Stadtbaurats Martin Kießling.
In Oberschlesien kam es hingegen zu einer paradoxen Situation: Die Architekturmoderne, die als „internationale neue Baukunst“ ebenso gefeiert wie verunglimpft wurde, diente im zwischen Deutschland und Polen umkämpften Oberschlesien dazu, nationale Dominanz zu manifestieren.
Der Beitrag stellt exemplarisch Akteure, Bauten und Diskurse zu beiden Seiten der Grenze vor.

PD Dr. habil. Beate Störtkuhl ist Kunsthistorikerin, Koordinatorin für den Bereich Wissenschaft am Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa in Oldenburg und Privatdozentin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Arbeitsschwerpunkte: Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichte der Kunstwissenschaft und Denkmalpflege.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.