Vortrag von Andrea von Hülsen-Esch: West-Ost-West. Die Beziehungen der Künstler im Rheinland zum Bauhaus

Zum Auftakt der Sektion Bildung zeigt Andrea von Hülsen-Esch Verbindungen zwischen Künstlern des Rheinlandes im Westen und dem Bauhaus im Osten Deutschlands auf. Das Bauhaus sei in der öffentlichen Wahrnehmung fest mit der Hauptstadt Berlin und den berühmten „Goldenen“ Zwanzigern verknüpft, obwohl die Bauhaus-Schule zweifelsohne künstlerische Spuren im Rheinland und Westfalen hinterlassen habe. Anschließend stellt sie die Leitfrage ihres Vortrags vor: Kann tatsächlich von einer „Einbahnstraße Ost-West“ gesprochen werden, oder übten auch Künstler aus dem Rheinland Einfluss auf das Bauhaus im Osten aus?

Hülsen-Esch referierte zunächst über die Künstlergruppe  „Der Blaue Reiter“, die seit 1911 existierte. Nach 1918 habe es einen Aufbruch in der rheinischen Malerei gegeben, die Gruppe “Der Blaue Reiter” habe allerdings bereits vor 1914 ein ganz eigenes Stilverständnis präsentiert . Als prominente Vertreterin nannte von Hülsen-Esch die Grafikerin und Malerin Olga Oppenheimer, die den Kölner Gereonsklub mit begründete, dessen erste Ausstellung unter anderem Werke von Franz Marc zeigte. Herwarth Walden, ein Förderer der Avantgarde, habe die Ausstellung des „Blauen Reiters“ besucht und die Künstlergruppe anschließend nach Berlin eingeladen, um die Werke dort zu zeigen. Dies habe die erste Präsent der zuvor gen Westen orientierten Künstlergruppe im Osten ermöglicht. Wassily Kandinsky, der ebenfalls Mitbegründer des „Blauen Reiter“ war, habe neben russischen und französischen Künstlern auch Werke von Paul Klee nach Berlin gebracht.

Die Referentin zitiert aus persönlichen Aufzeichnungen Paul Klees, nach denen er sich selbst nur als „Nummer Zwei“ für Herwarth Walden sah, der sein Potential zu dieser Zeit noch nicht gänzlich erkannt zu haben schien. Mit einer steigenden Anzahl von Ausstellungen während des Ersten Weltkriegs habe es dann eine deutliche Absatzsteigerung der Werke Klees gegeben. Hülsen-Esch sieht in dieser Entwicklung Parallelen zur wachsenden Ablehnung des Krieges durch die Gesellschaft. Schließlich weist sie erneut darauf hin, dass entscheidende Impulse vom Rheinland ausgegangen seien.

Als wichtigen Gestalter des Farbleitsystems des Dessauer Bauhauses würdigt die Referentin Hinnerk Scheper, der zwischen 1918 und 1919 die Kunstgewerbeschule und die Staatliche Kunstakademie in Düsseldorf besuchte und anschließend an die Staatliche Kunstgewerbeschule in Bremen wechselte. Ab 1919 studierte er dann am Weimarer Bauhaus, wo er 1920 Geselle in der Abteilung Wandmalerei wurde.

Erwähnung finden auch Anni und Josef Albers. Besonders bekannt sei Josef Albers für seine Glasarbeiten, so habe er Glasbilder ohne Bleistreben gestaltet oder unebene Glasstücke nicht zugeschnitten, sondern in ihrem unbearbeiteten Zustand auf Stahlplatten montiert. Zu nennen sind hier beispielsweise das Kirchenfenster „Rosa mystica ora pro nobis“, das er während des Ersten Weltkriegs gestaltete oder die Glasassemblage „Kaiserlich“ von 1923. Albers frühe Glasarbeiten seien entscheidend für seine spätere Entwicklung als Maler gewesen.

Der autodidaktische Bildhauer Gerhard Marcks habe seit 1908 mit Richard Scheibe in Berlin in einer Werkstattgemeinschaft gearbeitet und Stücke für die Werkausstellung Walter Gropius’ in Köln geschaffen. Er habe somit bereits vor dem Ersten Weltkrieg eine Ost-West-Verbindung geschaffen, bevor er schließlich 1919 Leiter der keramischen Abteilung des Weimarer Bauhauses geworden sei. Marcks trat 1928 in die Vereinigung „Das Junge Rheinland“ ein, in der er bis 1932 Mitglied blieb. 1928 stellte er dort fünf Werke aus. Für Andrea von Hülsen-Esch manifestierte sich seine Verbindung zum Rheinland in seiner Zusammenarbeit mit dem Architekten Wilhelm Kreis. Im Jahr 1933 sei Marcks durch das nationalsozialistische Regime aus dem Hochschuldienst entlassen worden und 1950 als freier Künstler nach Köln zurückgekehrt. Er habe als ständiges Bindeglied zwischen West und Ost fungiert. Die Referentin verweist auf die Statue „Jüngling“, die sich auf dem Düsseldorfer Hochschulgelände befinde und Zeugnis von der Präsenz Marcks im Rheinland ablege.

Abschließend spricht von Hülsen-Esch erneut über Paul Klee, der über lange Zeit auf junge Künstler eingewirkt und von 1931 bis 1933 eine Professur in Düsseldorf angenommen habe. Nach seiner Entlassung durch das NS-Regime sei er in die Schweiz zurückgekehrt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.