„Nach dem Kongress ist vor dem Kongress“ – Resümee und Danksagung

Den Schlussakkord setzen Hildegard Kaluza für das Land NRW, Milena Karabaic für den Landschaftsverband Rheinland und Barbara Rüschoff-Parzinger für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Die Stimmung ist gut, das Symposium war ein Erfolg. Karabaic betont, die vergangenen Tage hätten die aktuelle Relevanz der Bauhaus-Idee gezeigt und neue Fragen eröffnet, die wiederum neue Richtungen im Handeln anregen werden: „Nach dem Kongress ist vor dem Kongress.“ Kaluza dankt den Veranstaltern sowie allen Vortragenden und Mitwirkenden. Ein besonderer Dank gelte Thomas Schleper – dem „Brain des Kongresses“, so Kaluza. Rüschoff-Parzinger freut sich über die Kooperation zwischen den beiden Landschaftsverbänden und darüber, dass hier einmal „drei Frauen gemeinsam am Werk“ gewesen seien. Es kommt zur letzten Amtshandlung des Kongresses: Alexandra Hilleke bringt den Wanderpokal in Form der Industrie-Torte von „bauhaus 100 im westen“  auf den Weg! Das Bauhaus-Jahr ist eingeleitet!

Wir danken allen Leserinnen und Lesern für ihr Interesse an der Berichterstattung. Das Blogger-Team des LVR-Internetportals „Rheinische Geschichte“ bleibt live dabei. Lesen Sie weiter!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.