Das Ruhrgebiet als Schmelztiegel der Kulturen: “Integration war durch den Sport möglich”


Ernst Kuzorra vom FC Schalke 04 beim Kopfball im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft: Dem Fußballspieler gelang die Integration durch den Sport.
Foto: FC Schalke 04

Es ist ein bewölkter Tag am 24. April 1932 in Duisburg. Das Fußballstadion ist dicht besetzt. Auf dem Spielfeld geht es um den Einzug in das Finale der Westdeutschen Meisterschaft für den FC Schalke 04 und den Meidericher SV 1931/32. Schalke gewinnt das Halbfinale am Ende überlegen mit 5:1.

Das Foto zeigt eine Szene des Spiels, wobei ein Schalker heraussticht: Es ist Ernst Kuzorra, der gerade zum Kopfball ansetzt. Das Bild wird eines von vielen sein, das in der ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag gezeigten Wanderausstellung der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) “Weimar im Westen: Republik der Gegensätze” im Rahmen des Projekts “100 Jahre Bauhaus im Westen” zu sehen ist.

Das Foto steht für die LWL-Ausstellungsmacherinnen Regina Göschl und Dr. Julia Paulus für das Thema “Fremd-Sein” in Westfalen und im Rheinland während der Weimarer Republik, denn Kuzorras Eltern stammten aus Masuren. Sein Vater war Bergmann und kam wie etwa eine halbe Million aus Ostpreußen und dem heutigen Polen stammende Arbeiter Ende des 19. Jahrhunderts mit seiner Ehefrau ins Ruhrgebiet. Ihr Ziel war ein Arbeitsplatz in der vor Ort boomenden Montanindustrie.

Auch der 1905 in Gelsenkirchen geborene Ernst Kuzorra war zunächst auf der Zeche Consolidation tätig, bis er sich in den 1920er Jahren ganz auf seine Karriere als Fußballer konzentrierte. “Die ins Ruhrgebiet ausgewanderten Familien wie die Kuzorras wurden noch in der Weimarer Republik als Fremde wahrgenommen und fälschlicherweise auch häufig als ‘Ruhrpolen’ bezeichnet”, erläutert Göschl und ergänzt: “Diese Bezeichnung ist nicht korrekt, da zwischen Polen und Masuren große Unterschiede in Kultur und Selbstverständnis bestanden.” So waren die Masuren größtenteils Protestanten, sprachen ihren eigenen slawischen Dialekt und fühlten sich dem ehemaligen, preußisch regierten Kaiserreich verbunden. Dies hatte auch zur Folge, dass Spieler wie Ernst Kuzorra während der NS-Zeit für die antipolnische Propaganda vereinnahmt wurden. Kuzorra selbst trat in den 1930er Jahren der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) bei.

Das Thema “Fremd-Sein in Westfalen und im Rheinland” zeigt für die Ausstellungsmacherinnen Göschl und Paulus vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, dass Migration und Fragen der Integration historisch gesehen schon immer Tatsachen waren. “Einerseits waren die häufig aus wirtschaftlichen Gründen Zugewanderten rassistischen Vorurteilen in der Weimarer Republik ausgesetzt. Andererseits wurde das Ruhrgebiet dadurch zu einem Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen. Das Beispiel des Schalke 04 zeigt dabei, dass eine Integration durch den Sport möglich war”, sagt Göschl. Tatsächlich ist Ernst Kuzorra bis heute eine Identifikationsfigur für die Fans des Fußballvereins.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.