Gesellschaft in der Weimarer Republik: “Westfalen war von unterschiedlichen ‘sozial-moralischen Milieus’ geprägt”


Die Fußballmannschaft des katholischen Sportverbands “Deutsche Jugendkraft” im westfälischen Raesfeld steht für den Katholizismus als ein prägendes Milieu in der Weimarer Republik.
Foto: LWL-Medienzentrum für Westfalen/Böckenhoff

Was haben die jungen Fußballspieler auf einem Foto aus der Weimarer Zeit gemeinsam? Das Alter, die Kleidung, die Begeisterung für den Sport? Es gibt eine Verbindung, die der Betrachter ihnen nicht ansieht und die man dennoch mit einiger Sicherheit bestimmen kann: Sie sind katholisch. Bei den Jugendlichen handelt es sich um eine Fußballmannschaft des katholischen Sportverbands “Deutsche Jugendkraft” im westfälischen Raesfeld um 1930. Der Katholizismus war neben dem Protestantismus und der Arbeiterbewegung eines der prägenden Milieus in Westfalen zurzeit der Weimarer Republik. Dieses Thema beleuchtet die Wanderausstellung “Weimar im Westen: Republik der Gegensätze” der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) im Rahmen des Projekts “100 Jahre Bauhaus im Westen” ab Januar 2019 im Düsseldorfer Landtag.

“Das Foto zeigt exemplarisch, dass Westfalen in der Weimarer Republik von unterschiedlichen ‘sozialmoralischen Milieus’ geprägt war. Der Begriff bezeichnet Gruppen Gleichgesinnter, die ähnliche Wertorientierungen, Lebensstile, Beziehungen und Mentalitäten aufwiesen und damit das Denken und Handeln der Menschen umfassend von der Geburt bis zum Tod beeinflussten”, erklärt Kuratorin Regina Göschl vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, die die Ausstellung zusammen mit Dr. Julia Paulus konzipiert. “Diese Gruppen ermöglichten somit kollektive Identitätsbildungen, die sich den zunehmend individualisierenden Tendenzen der Moderne widersetzten.”

Die Milieus waren jedoch nicht strikt voneinander getrennt, da beispielsweise die meisten Arbeiter im Ruhrgebiet auch katholisch waren. Der Zusammenhalt der verschiedenen Gruppen zeigte sich in den 1920er Jahren nicht nur durch die parteipolitische Orientierung ihrer Angehörigen beispielsweise Richtung Zentrum (Katholiken) und SPD beziehungsweise KPD (Arbeiter). Es wurden auch gezielte Unterstützungsangebote wie die Caritas (Katholiken) und die Innere Mission (Protestanten) geschaffen.

Ebenso waren Freizeitangebote auf die verschiedenen Milieus ausgerichtet. Das Foto verweist auf ein Beispiel dieser Milieubindung. So gründete sich im Jahr 1920 die “Deutsche Jugendkraft – Reichsverband für Leibesübungen in katholischen Vereinen” (DJK) mit Sitz in Düsseldorf als konfessionsgebundene Entsprechung zum 1919 ins Leben gerufenen “Arbeiter-Turn- und Sportbund” (ATSB). Die Verbindung zwischen Glaube und Sport, die heute nicht mehr selbstverständlich erscheint, wurde so begründet:

“Wir wollen eine Leibespflege, die vom Geist getragen, von Zucht beherrscht, von dem christlichen Grundsatz der geschwächten Menschennatur begrenzt ist; Leibesübungen, die die Seele als Höchstes und Letztes anerkennen, auf den inneren Menschen zielen und ihn bewusst mitgestalten helfen.”

“Dabei wird deutlich, dass gemäß der christlichen Lehre der Geist und die Seele Vorrang gegenüber dem Körperlichen und Materiellen hatten”, erläutert Göschl. Erster Vorsitzen-der des DJK war Generalpräses Carl Mosterts. Er prägte den Satz, dem sich der DJK-Sportverband laut eigenen Aussagen bis heute verpflichtet fühlt: “Sport um der Menschen Willen.” Für die Fußballmannschaft aus Raesfeld war das wohl bereits 1930 entscheidend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.