Versetzt: Otto Bartnings Fertigbaukirche aus Overath steht jetzt im LVR-Freilichtmuseum Kommern

Otto Bartning (1883-1959), einer der herausragenden Architekten der Zwischenkriegszeit, gilt als wichtiger Bauhaus-Ideengeber. Mit seinen Kirchenbauten, von denen heute viele unter Denkmalschutz stehen, wirkte er auch nachhaltig im Rheinland. Seine berühmte Stahlkirche setzte 1928 ein architektonisches Ausrufezeichen auf der Kölner Großausstellung PRESSA. Der markante moderne Sakralbau diente der evangelischen Kirche als Ausstellungspavillon. Nach 1945 arbeitete Bartning intensiv an Notkirchenprojekten. In diesem Zusammenhang entstand 1951 auch die sogenannte Diasporakapelle in Overath, die nun ins LVR-Freilichtmuseum Kommern versetzt und im Juli diesen Jahres feierlich eingeweiht wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg flüchteten viele Menschen evangelischer Konfession aus Schlesien gen Westen. Im katholischen Rheinland, so auch in Overath im Rheinisch-Bergischen Kreis, herrschte mit einem Mal akuter Mangel an Stätten für das Abhalten von Gottesdiensten. Die stark anwachsenden evangelischen Gemeinden mussten auf Kinos, Gasthöfe oder Schulen ausweichen. Bartnings Kirche aus großen Fertigbauteilen löste dieses Raumproblem schnell und pragmatisch und bot vielen Gläubigen einen regelmäßigen Kultort. Der schlichte Holzbau wurde später „Versöhnungskirche“ genannt.

Das LVR-Freilichtmuseum Kommern nimmt die Versetzung der Kirche zum Anlass, dem Architekten eine eigene Ausstellung zu widmen: BARTNING.BARTNING.BARTNING. ARCHITEKT DER MODERNE wird vom 6.10.2019 bis 25.10.2020 zu sehen sein. Die Ausstellung ist Teil des Verbundprojekts „bauhaus 100 im westen„.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.