„Ohne Weimarer Republik kein Bauhaus!“ Debatte anlässlich der Jubiläums-Halbzeit

Thomas Schleper, Mitglied des Lenkungskreises „bauhaus 100 im westen“, hat heute, Mittwoch, den 14.08.2019, in einem Gastbeitrag im Kölner Stadtanzeiger auf kritische Zwischenbilanzen reagiert, die in den letzten Wochen anlässlich der Halbzeit des Bauhaus-Jubiläumsjahres in NRW in der regionalen Presse zu lesen waren. Dem Vorwurf, „vor lauter Bauhaus zur Mythenbildung beizutragen“ begegnet Schleper u.a. mit dem Hinweis auf den Untertitel des West-Verbunds „Gestaltung und Demokratie“, der die politik- und kulturhistorische Grundierung des Jubiläumskonzepts deutlich macht: „Ohne Weimarer Republik kein Bauhaus!“

In der Tat zeichnet sich das Bauhausjubiläum in NRW, getragen vom Land und den beiden Landschaftsverbänden, durch seine mehrdimensionierte Ausrichtung aus: auch Wegbereiter des Bauhauses, Querbezüge und auch und vor allem der historische Gesamtkontext der Reformschule, der mit Gründung der Republik, der Weimarer Verfassung und epochalen Neuerungen, wie sozialstaatlichen Garantien oder dem Frauenwahlrecht, einen Meilenstein in der deutschen Geschichte darstellt, finden Berücksichtigung. Dies gab in vielen Institutionen im Rheinland und in Westfalen Anstoß zu neuen Forschungsaktivitäten und hat insgesamt zu einer vertieften thematischen Auseinandersetzung mit der Regionalgeschichte der Zwischenkriegszeit geführt.

Die kritische Debatte um „Bauhaus“ und „Weimar“, die das Veranstaltungs- und Ausstellungsprogramm bislang auch in der Presse provoziert hat, begrüßt Schleper: „Das bedeutet lebendiges Bauhaus-Erbe.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.