Bauhaus-Akten aus dem Bundesarchiv jetzt online!

Das Bundesarchiv hat auf seiner Webseite soeben einen Bauhaus-Schwerpunktbereich eingerichtet, in dem wichtiges Verwaltungsschriftgut zu den Bauhausstandorten Dessau und Weimar erstmals digital einsehbar ist.

Im Bundesarchiv sind Unterlagen zum Bauhaus in folgenden Aktenbänden überliefert: R 32/60, R 32/71, R 32/148, R 32/399 und R 43 II/1312. Diese sind jetzt in digitalisierter Form über das Recherchesystem invenio direkt online zugänglich. Besonders aus den Unterlagen des sogenannten Reichskunstwarts der Weimarer Republik (1919-1933 Kunsthistoriker und Publizist Dr. Edwin Redslob) (Bestand R 32) gehen die großen Finanzierungs- und  Legitimationsprobleme hervor, mit denen sich das Bauhaus aufgrund seiner progressiven Ausrichtung konfrontiert sah.

Der Bestand R 43 II/1312 enthält Akten zum Disziplinarverfahren des Dessauer Oberbürgermeisters Fritz Hesse, dem von den Nationalsozialisten Unterstützung des Bauhauses, „Förderung kommunistischer Umtriebe“ und „Unsittliches Treiben [am Bauhaus]“ vorgeworfen wurde.

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums wird aktuell weltweit besonders intensiv zum Bauhaus geforscht. Die Quellen des Bundesarchivs geben wichtige Informationen über die politische und finanzielle Lage der künstlerischen Reformschule in Weimar und Dessau. Der Schwerpunktbereich  Bauhaus schließt thematisch an das 2017 begonnene Quellenportal zur Weimarer Republik an, auf dem über einen Zeitraum von vier Jahren ca. 4 Millionen Digitalisate und damit über 7000 Akten aus den Beständen des Bundesarchivs den Nutzern online zur Verfügung gestellt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.