Vortrag von Katharina Fink: Ästhetische Bande? Geschichte und Gegenwart des künstlerischen Austausches zwischen Europa und Afrika

Katharina Fink stellt an den Anfang ihres Vortrags ein Zitat des afroamerikanischen Schriftstellers Langston Hughes, der prägend für die Harlem Renaissance der 1920er und 30er Jahre war: „What happens to a dream deferred?“ – „Was passiert mit einem aufgeschobenen Traum?“ Dieses Zitat nutzt Fink, Leiterin des Iwalewahauses der Universität Bayreuth, als Anknüpfungspunkt zum Bauhaus, dessen Gründung etwa in die Zeit der Harlem Renaissance fiel. Das „Projekt“ Bauhaus ist nie abgeschlossen worden, eher war es ein Beginn ins „Offene“. Somit gab es auch das eine Bauhaus nie, es drängt also dazu, weitergeführt zu werden – doch wie? „Vortrag von Katharina Fink: Ästhetische Bande? Geschichte und Gegenwart des künstlerischen Austausches zwischen Europa und Afrika“ weiterlesen

Keynote von Ingrid Radewaldt: Frauen, Arbeit, Chancen. Gunta Stölzl und die Bauhaus-Weberei

Dagmar Kift leitete die Sektion „Geschlechterbeziehungen“ ein, indem sie zunächst einige Thesen Anja Baumhoffs präsentierte: Erstmals wurden mit der Weimarer Verfassung die Geschlechterrollen neu konstituiert. Frauen erlangten dadurch auf nationaler Ebene das Allgemeine Wahlrecht und somit politische Teilhabe, den Zugang zu Hochschulen und zur Erwerbsarbeit – nicht verwunderlich also, dass 1919 auch als das „Jahr der Frauen“ bezeichnet wird. Das Bauhaus verfolgte das Ziel der gerechten Aufnahmebedingen, dass jeder aufgenommen werden darf, unabhängig von Alter und Geschlecht. Diese „Willkommenskultur“ machte das Bauhaus für Frauen besonders attraktiv. „Keynote von Ingrid Radewaldt: Frauen, Arbeit, Chancen. Gunta Stölzl und die Bauhaus-Weberei“ weiterlesen