„Ohne Weimarer Republik kein Bauhaus!“ Debatte anlässlich der Jubiläums-Halbzeit

Thomas Schleper, Mitglied des Lenkungskreises „bauhaus 100 im westen“, hat heute, Mittwoch, den 14.08.2019, in einem Gastbeitrag im Kölner Stadtanzeiger auf kritische Zwischenbilanzen reagiert, die in den letzten Wochen anlässlich der Halbzeit des Bauhaus-Jubiläumsjahres in NRW in der regionalen Presse zu lesen waren. „„Ohne Weimarer Republik kein Bauhaus!“ Debatte anlässlich der Jubiläums-Halbzeit“ weiterlesen

“Bauhausland NRW?” Zum Nachhören: DLF-Interview mit Barbara Rüschoff-Parzinger, 10.1.2019

Am 10. Januar 2019 erhielten die Hörerinnen und Hörer des Deutschlandfunks Einblicke in die Hintergründe und Zielvorstellungen des Projektes “bauhaus 100 im westen”. Maja Ellmenreich interviewte Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Das Gespräch beleuchtete nicht nur die nordrhein-westfälischen Konzeptionen außerhalb des Bauhaus-Dreiecks “Weimar-Dessau-Berlin”, sondern auch die an Rhein und Ruhr auszumachenden Spuren – abseits der Architektur.  Zu nennen ist beispielsweise die Entwicklung neuer Materialien, die neue Bauformen und Design überhaupt möglich machten.

Quelle: DLF-Mediathek

Startschuss: Blog zu “100 jahre bauhaus im westen”

Logo “Gold” zum 100-jährigen Gründungsjubiläum der Kunst-, Design- und Architekturschule Bauhaus 1919-2019. (Geschäftsstelle des Bauhaus Verbundes 2019)

1919 in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, bestand das Bauhaus nur 14 Jahre, wirkt aber in vielfältigster Weise bis in die Gegenwart fort. „Die Welt neu denken“ – nicht mehr und nicht weniger schwebte Walter Gropius vor, als er 1919 das Staatliche Bauhaus in Weimar und damit eine der weltweit einflussreichsten Institutionen der Moderne weltweit gründete.

„Startschuss: Blog zu “100 jahre bauhaus im westen”“ weiterlesen