Lektürenotiz: Joachim Henneke, Dagmar Kift, Thomas Schleper (Hrsg.), die welt neu denken, Münster, Aschendorff, 2019, 268 S.

NRW hat sich 2019 mit dem Verbundprojekt „bauhaus 100 im westen“ selbst zum Bauhausland erklärt. Der große, zweitägige Auftaktkongress (zum Programm) fand unter Beteiligung unterschiedlicher Disziplinen und Bildungsinstitutionen im September 2018 auf Zeche Zollverein, Essen, statt (das Blogteam des LVR-ILR berichtete live). „Lektürenotiz: Joachim Henneke, Dagmar Kift, Thomas Schleper (Hrsg.), die welt neu denken, Münster, Aschendorff, 2019, 268 S.“ weiterlesen

Abstract zum Vortrag von Holger Mertens und Andrea Pufke: Neues Bauen im Rheinland und in Westfalen.

In der Zeit der Weimarer Republik war das Bauhaus eine von vielen wählbaren Ausbildungsstätten. Aus westfälischer Sicht war ein Studium der Architektur z.B. in Düsseldorf oder Essen eher naheliegend. Auch deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sich in Westfalen nur wenige Spuren des Bauhauses finden lassen. Auch hier tätige Vertreter der Architektenschaft wandten sich aber gegen das traditionelle Bauen und strebten eine moderne Formgebung an. Typisch für eine Epoche, die durch eine große stilistische Bandbreite gekennzeichnet ist, finden sich Vertreter des „reinen“ Neuen Bauens eher selten. „Abstract zum Vortrag von Holger Mertens und Andrea Pufke: Neues Bauen im Rheinland und in Westfalen.“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search