Festvortrag von Bernd Freiherr von Droste zu Hülshoff: Die Ikonen der Moderne als kulturelles Erbe der Menschheit

Schacht 12 der ehemaligen Zeche Zollverein in Essen, Weltkulturerbe der UNESCO. (Foto: Thomas Wolf)

In seinem abendlichen Festvortrag zeichnete Bernd Freiherr von Droste zu Hülshoff, Gründungsdirektor des UNESCO-Welterbezentrums und ehemaliger Beigeordneter Generaldirektor (ADG) der UNESCO, die Entwicklung nach, die schließlich zur Aufnahme des Industrieerbes in den Kulturerbekanon der UNESCO führten.

„Festvortrag von Bernd Freiherr von Droste zu Hülshoff: Die Ikonen der Moderne als kulturelles Erbe der Menschheit“ weiterlesen

Abstract zum Festvortrag von Bernd Freiherr von Droste zu Hülshoff: Die Ikonen der Moderne als kulturelles Erbe der Menschheit

Mit der Welterbekonvention der UNESCO wurde 1972 das erste Abkommen geschlossen, das global bedeutende Kulturdenkmäler unter internationalen Schutz stellt. In den ersten Jahren der Umsetzung der Welterbekonvention wählte das Welterbekommittee klassische archäologische Stätten für die Welterbeliste, wie z.B. die Großen Pyramiden in Ägypten. Heute sieht man Handlungsbedarf auch für einen wirksameren Schutz der Zeugnisse der Moderne. Als erstes erhielt das Industriedenkmal Iron Bridge in England den Welterbestatus. Es steht als Symbol für den Beginn der Industrialisierung im 18. Jahrhundert auf der Welterbe-Liste. Im 19. / 20. Jahrhundert revolutionieren industriell hergestellte Baustoffe, insbesondere Gusseisen und Stahl, Glas sowie Beton Baustruktur und Architektur. „Abstract zum Festvortrag von Bernd Freiherr von Droste zu Hülshoff: Die Ikonen der Moderne als kulturelles Erbe der Menschheit“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search