Ausstellung: “Josef Rings und Erich Mendelsohn: Neues Bauen Kultur in Deutschland und in Erez Israel” in der Alten Synagoge in Essen (12.09.2018 bis 28.10.2018)

Die Architekten Josef Rings (1878–1957) und Erich Mendelsohn (1887–1953) stehen beispielhaft für zwei Vertreter der architektonischen Moderne in Deutschland und später im Exil in Palästina, deren Lebenswege und beruflichen Karrieren einen Einblick in die Vielgestaltigkeit der biographischen und professionellen Situation unter den politischen Prämissen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geben.

Das Jüdische Jugendheim Essen, Ruhrallee, von Erich Mendelsohn

Das Jüdische Jugendheim Essen, Ruhrallee, von Erich Mendelsohn (Foto: Andrea Jensen, Braunschweig)

Gemeinsam war ihnen, dass sie als angesehene Architekten und Planer den Zenit ihres beruflichen Erfolges parallel zum sich entfaltenden Bauhaus erreicht hatten und durch den Machtantritt der Nationalsozialisten gezwungen waren, Deutschland Richtung Palästina zu verlassen. Beiden gelang es hier, sich erneut in ihrem Beruf zu etablieren und weiterhin größere Projekte zu verwirklichen. Obwohl Rings und Mendelsohn Modernisten waren, repräsentieren sie inhaltlich wie formal jedoch ein unterschiedliches architektonisches Schaffen. Etwas plakativ könnte man sie als Vertreter der das letzte Jahrhundert prägenden Ideologien von Sozialismus und Kapitalismus bezeichnen.

Der Sozialist Rings widmete sein Werk dem Wohl der Arbeiterklasse, entwarf Arbeitersiedlungen und urbane Pläne zur Verbesserung der Lebensqualität der Massen. Er baute nach dem Ersten Weltkrieg in Essen und dem Ruhrgebiet neue Siedlungen, u.a. für den Allbau die Eyhof-Siedlung, Feldhaushof und Heimatdank, sowie die Festhalle (Alte Grugahalle). Weitere Bauten der Moderne errichtete er in Gelsenkirchen für die Siedlung Spinnstuhl und für den Bergbau allgemein. In Palästina plante er Arbeitersiedlungen und war auch in der Stadtplanung tätig.

Der bürgerliche Mendelsohn dagegen realisierte Kaufhäuser, vornehme Villen für deren wohlhabenden Besitzer, sowie Großprojekte wie Spitäler, Universitäten, Banken etc. In Essen baute er 1932 das Jüdische Jugendheim an der Ruhrallee (siehe das neue Baumodell in der Dauerausstellung) und den Mosse-Pavillon auf der „Pressa“ in Köln. Beide verließen ihr Exilland nach wenigen Jahren wieder: Mendelsohn emigrierte schon 1941 in die USA und Rings ging 1948 zurück nach Deutschland, wo er in Mainz eine Professur annahm. Der Katalog, der in der Reihe des Bauhaus Centers Tel Aviv erscheint, wird ca. 200 Seiten und ca. 180 Abbildungen umfassen. Für die Publikation konnten anerkannte Wissenschaftler als Beiträger gewonnen werden, die das Werk beider Architekten und den historischen Kontext ihres Schaffens in Deutschland und im Mandatsgebiet Palästina eingehend beleuchten.

Bildergebnis für Josef Rings und Erich Mendelsohn

Katalog der Ausstellung (©Yaron Lewy)

Das Projekt ist eine Kooperation des Bauhaus Centers Tel Aviv, der Alten Synagoge Essen, des Ruhrmuseums Essen und des Moses Mendelssohn Zentrums Potsdam.

Die Ausstellung und das begleitende Buch werden im Rahmen des Verbundprojekts “100 jahre bauhaus im westen” – ein Projekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe – präsentiert.

Veranstaltungszeitraum:

12.09.2018 bis 28.10.2018

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
Montag geschlossen

Hauptraum Alte Synagoge: Vernissage 12. September 2018, 19.00 Uhr

Grussworte:
OB Thomas Kufen
Anne Henk-Hollstein, Vorsitzende Landschaftsversammlung Rheinland
RepräsentantIn Stadt Tel Aviv

Einführungen:
Dr. Ines Sonder, Berlin, Dr. Micha Gross, Tel Aviv

 

Veranstaltungsort:

ALTE SYNAGOGE
Edmund-Körner-Platz 1
45127 Essen
Telefon: +49 201 88 45218
Fax: +49 201 88 45225
E-Mailalte-synagoge@essen.de
Internet: http://www.alte-synagoge.essen.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.