Abstract zum Vortrag von Christof Rose und Ute Reeh: Bauhaus macht Schule! – Projekte für junge Leute & Bauhütte Wiesencafé

Das Bauhaus entwickelte in seiner Gründungszeit nicht nur intellektuell, sondern auch in der emotionalen Ansprache eine ganz besondere Ausstrahlung, die insbesondere die junge Generation faszinierte. Bis heute umgibt das Bauhaus ein spezieller Charme, kündet es doch von einer besonderen Aufbruchsstimmung, vom Zusammenwirken verschiedener Künste und der Überwindung tradierter Geschlechterrollen. Aber auch die grafische Sprache, die Gestaltung von Bauwerken, Objekten und Bühnenbildern, spricht Kinder und Jugendliche in besonderer Weise an.
Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen führt ab dem Schuljahr 2018/19 mehr als 20 Projekte an Schulen durch, in denen sich Kinder und Jugendliche unter Anleitung von Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mit Gestaltungsprinzipien des Bauhauses beschäftigen. In Unterrichtsreihen und Arbeitsgemeinschaften befassen sich junge Leute mit der Frage, was ihnen das Bauhaus heute sagen kann. Ausdruck finden die jeweiligen Überlegungen und Antworten in Planzeichnungen und Grafiken, gebauten Gebäudemodellen und Objektgestaltungen, in Bildern und Collagen.
Der Vortrag stellt einige Projektreihen exemplarisch vor und will erläutern, warum die Lehren des Bauhauses für die heutige Schülergeneration nicht allein eine faszinierende Spurensuche darstellen, sondern auch viele neue Erkenntnisse liefern können.

Dipl.-Journ. Christof Rose studierte Journalistik an der Universität Dortmund sowie Romanistik an der RUB. Er absolvierte ein Volontariat beim WDR in Köln und war danach als freier Journalist tätig für SAT.1 und Tageszeitungen im Ruhrgebiet. Er ist Mitgründer des Monatsmagazins „BODO – Straßenmagazin für Bochum und Dortmund“. Von 1996 – 98 war er Redakteur bei „Radio Salü“ in Saarbrücken. Seit 1998 ist er Pressesprecher der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und seit 2004 auch Leiter der Abteilung „Presse + Kommunikation“.

Bauhütte Wiesencafé
Ute Reeh

Das 2013 initiierte Projekt „Arm oder reich?“ arbeitet mit Veränderungsprozessen von innen. Kinder und Jugendliche schufen mit der Idee, ein Café zu bauen und zu betreiben, neue Perspektiven für sich und für die Menschen in einem städtebaulich isolierten Brennpunkt im Düsseldorfer Süden. Ihr Wunsch war, einen offenen, kommunikativen Ort zu schaffen, an dem die Qualitäten der Menschen und ihre Geschichten sichtbar werden.
Die Kinder und Jugendlichen wurden ermutigt, zu experimentieren, zu zeichnen, Modelle zu bauen und dabei ihren eigenen Impulsen zu vertrauen. Gut vorbereitet gingen sie in den Austausch mit Studentinnen und Studenten, Künstlerinnen und Künstlern, Architektinnen und Architekten, Politikerinnen und Politikern, der Stadtverwaltung und mit Gastronomen. Dabei entstand eine Architektur, die so weder Fachleute noch Kinder alleine entwickelt hätten.
2017 wurde eine Bodenplatte gegossen. Im Jahr 2019 sollen dann die Wände des Cafés in der „Bauhütte Wiesencafé“ in Wellerlehmbauweise erstellt werden. Diese Bautechnik ermöglicht eine innovative Formensprache, ist aber heutzutage aus dem Blick geraten, da sie viel Handarbeit und eine lange Bauzeit erfordert. Genau deswegen ist sie für das Projekt geeignet: Diese Bauweise ermöglicht Kommunikation und Zusammenarbeit über relativ lange Zeiträume hinweg, und bindet viele Teilnehmer ein, die sich aktiv einbringen. Das Wiesencafé wird zum ersten öffentlichen Wellerlehmbau Europas.

Ute Reeh studierte Biologie und Kunsterziehung in Kassel sowie freie Kunst in Düsseldorf. Sie war Meisterschülerin bei Nam June Paik. Schwerpunkte ihrer Arbeiten sind Zeichnungen, Videos, Skulpturen im öffentlichen Raum sowie partizipative Projektprozesse, deren Form und Darstellung. Seit 1998 begleitet sie Schulen in ihrer Entwicklung. 2009 initiierte Ute Reeh den Modellversuch Schulkunst mit dem sie für Kunst am Bau als Prozess wirbt. 2014 gründete sie das Zentrum für Peripherie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.