Abstract zum Vortag von Rüdiger Hachtmann: Neues Arbeiten – industrielle Produktionsregime im fordistischen Jahrhundert

Der Vortrag wirft Schlaglichter auf verschiedene industrielle Produktionsregime des 20. Jahrhunderts und setzt dabei den Schwerpunkt auf den frühen Fordismus – als einem Produktionsregime, das die innerbetrieblichen Arbeitsbeziehungen in der verarbeitenden Industrie von Grund auf veränderte. Zugleich war der Fordismus seinem Anspruch nach aber auch eine gesellschaftsbezogene Ideologie. Diskutiert wird vor diesem Hintergrund u.a., warum die verschiedenen Ebenen des Fordismus’ während der Weimarer Republik im Deutschen Reich weit intensiver diskutiert wurden als in anderen europäischen Staaten, obwohl die materiellen Voraussetzungen für die Einführung eines fordistischen Produktionsregimes in der verarbeitenden Industrie weitgehend fehlten und eine substantielle „Fordisierung“ der innerbetrieblichen Konstellationen in Deutschland bis Mitte der dreißiger Jahre weitgehend ausblieb. Während Fragen nach der Einordnung des „Toyotismus“ oder nach dem heuristischen Wert von Begriffen wie „Postfordismus“ nur gestreift werden können, steht u.a. die folgende Frage im Zentrum: Warum entfaltete der Fordismus in den 1920er Jahren eine fast magisch anmutende Ausstrahlungskraft auf zahllose gesellschaftliche Gruppen?

Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann ist Projektleiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung/Potsdam und apl. Prof. an der TU Berlin. Monographien (Auswahl): Industriearbeit im Dritten Reich (1989); Berlin 1848 (1997); Epochenschwelle zur Moderne. Europa 1848/49 (2002); Wissenschaftsmanagement im „Dritten Reich“ (2007); Tourismus-Geschichte (2007); Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront (2012). Aufsatzveröffentlichungen u.a.: Fordismus 1.0, auf: Docupedia (Online-Portal; 2011); Industrial Laboring Forces, in: Cambridge Handbook WW II; Kriegsfordismus: Deutschland, USA, Großbritannien, Sowjetunion, Italien und Japan 1939 bis 1945 im Vergleich, in: ZeitRäume (2014); Das fordistische Jahrhundert, in: Zeithistorische Forschungen, mit A. v. Saldern (2009); „Gesellschaft am Fließband“, in: ebd., mit A. v. Saldern (2009); Fordism and Unfree Labor 1941 and 1944, in: International Review of Social History (2010).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.