Abstract zum Vortrag von Tanja Pirsig-Marshall: Bauhaus in Amerika

Ausgangspunkt für die genre- und epochenübergreifende Ausstellung Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung ist die Emigration ehemaliger Bauhäusler wie Anni und Josef Albers, László Moholy-Nagy und Xanti Schawinsky nach Amerika sowie ihre wechselseitigen Beziehungen mit Künstlerinnen und Künstlern wie beispielsweise John Cage, Merce Cunningham, Robert Rauschenberg sowie Barbara Morgan.
Durch das erzwungene Schicksal der Emigranten gelang ein Brückenschlag zwischen den progressiven künstlerischen Strömungen in Europa und denjenigen in Amerika, die neue Impulse erfuhren. Ein besonderer Fokus der Ausstellung liegt auf der von den Künstlerinnen und Künstlern intendierten Verschmelzung von unterschiedlichen Disziplinen und Gattungen – insbesondere der bildenden und darstellenden Kunst – unter dem Einsatz moderner Materialien und Techniken, wie es für die Lehre des Bauhauses charakteristisch war und an den amerikanischen Nachfolgeinstitutionen weitergeführt wurde. Durch das spartenübergreifende und offene Lehrkonzept der in die USA emigrierten Bauhäusler oder durch ihre freundschaftlichen Beziehungen mit amerikanischen Kunstschaffenden wirkten die Ideen der deutschen Kunstschule in den USA weiter.
Ziel der Ausstellung ist es, den weitreichenden Einfluss dieser interdisziplinären und intermedialen Interaktionen auf die Kunst der Moderne – von Licht- und kinetischer Kunst über den Experimentalfilm bis hin zur Tanz- und Performancekunst – zu verdeutlichen und dabei auch die Rückwirkung auf Europa in den Blick zu nehmen (ZERO und Fluxus). Die Ausstellung konzentriert sich daher nicht nur auf Positionen des Bauhauses und seiner amerikanischen Nachfolgeinstitutionen, sondern zeigt ergänzend Werke der europäischen Kunst der 1950er Jahre bis in die Gegenwart.

Dr. Tanja Pirsig-Marshall ist seit 2010 Referentin, seit 2015 Stellv. Direktorin für die Moderne am LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie in Bochum, Bonn und an der Essex-University, Colchester, Studium der Museologie in Newcastle. Berufliche Stationen waren das Museum Folkwang, Essen, das Ruhrlandmuseum, Essen, Blackburn Museum und Art Gallery, Amgueddfa Cymru – National Museum Wales und Leeds Art Gallery. Neben der freien Mitarbeit am Victoria & Albert Museum, London war sie Gastkuratorin an der Kunsthalle der Hypo- Kulturstiftung in München und an der Kunsthalle Krems. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Kunst des 20. Jahrhundert, Mitherausgeberin des Werkverzeichnisses Otto Mueller.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.