Abstract zum Vortrag von Walter Buschmann und Anke Fissabre: Profane und sakrale Moderne. Fabriken und Kirchen für die Industriegesellschaft

Insbesondere in den Industriegebieten von Rhein und Ruhr zeigen zahlreiche architektonische Analogien zwischen Fabrik- und Kirchenbauten der 1920er und 1930er Jahren, dass sich beide Bauaufgaben in dieser Zeit nicht nur hinsichtlich ihrer Konstruktionsweise, sondern auch ihrer Architektursprache und -motivik stark annäherten. In unserem Beitrag beleuchten wir diesen Zusammenhang, indem wir die architektonischen Parallelentwicklungen am Beispiel einiger Fabriken und Kirchen gegenüberstellen und zugleich ihren gestalterischen Herleitungen nachgehen.
In einem ersten Teil zum Bauhaus-Stil als Ausdrucksform von Funktionalismus und Rationalisierung betrachten wir funktionalistische sowie konstruktivistische Erscheinungsformen beider Bauaufgaben wie beispielsweise die Anwendung von flachen Dächern oder kubischen Formen. Hierbei kann gezeigt werden, dass ein hochgradig artifizielles Formsystem als rein gestalterische Reflexion teilweise auch unter Missachtung von Funktion oder Statik aufgebaut wurde.
In einem zweiten Teil zeigen wir, dass metaphysisch begründete Bauideen im Kontext einer gesellschaftlichen oder sakralen Mystifizierung ebenfalls beiden Bauaufgaben zugrunde liegen konnten. Auch in vordergründig funktionalistisch wirkenden Bauten diente beispielsweise der gezielte Einsatz von Licht oder Maßsystemen als architektonisches Mittel der Mystifizierung. Raumkonzepte, Formensprache und Konstruktionen der profanen und der sakralen Moderne waren folglich nicht nur zweckbestimmt, sondern ambivalent begründet.

Prof. Dr. Walter Buschmann, geb. 1949, studierte Architektur an der Universität Hannover. Promotion 1979 über ein industriegeschichtliches Thema. Seit 1980 beim LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland tätig, ab 1990 als Referatsleiter Technik- und Industriedenkmale. Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen, seit 1995 an der RWTH Aachen University. 1998 Habilitation. 2009 Verleihung des Professorentitels (außerplanmäßig). 2014 Beendigung der Berufstätigkeit beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) bei Fortdauer des Lehrauftrags an der RWTH Aachen.

Prof. Anke Fissabre, Architektin und Bauhistorikerin, seit 2016 Professur Geschichte und Theorie der Architektur an der FH Aachen, 2014-2016 Vertretungsprofessuren am Lehrstuhl für Baugeschichte RWTH Aachen / Geschichte und Theorie der Architektur FH Aachen, 2001-2014 Wiss. Mitarbeiterin, 2009 Promotion über „Dachterrassen der Renaissance“, RWTH Aachen, Forschungsprojekte zu Renaissancearchitektur, zum Style Rocaille, zur klassischen Moderne und Kunstgewerbeschulen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.