Abstract zum Vortrag von Christiane Lange: Bauhaus und Seidenindustrie. Design als Innovationstrategie

Der Vortrag gibt einen Einblick in neue Forschungsergebnisse über das vielfältige Zusammenwirken der gestalterischen Avantgarde der 1920er Jahre, insbesondere der ehemaligen Meister und Absolventen des Bauhauses mit der deutschen Samt- und Seidenindustrie. Mehr als zwanzig Bauhäuslerinnen“ und „Bauhäusler“ fanden seit den 1920er bis in die 1960er Jahre eine Tätigkeit oder erhielten Aufträge in der westdeutschen Seidenmetropole Krefeld, darunter bedeutende Vertreter wie der letzte Direktor des Bauhauses Ludwig Mies van der Rohe, die Leiterin der Ausbauklasse Lilly Reich, der Begründer des Vorkurses Johannes Itten und der langjährige Leiter der Werbeklasse Georg Muche. Sie wirkten als Architekten, als Entwerfer in der Industrie und in besonderem Maße in der Gestalter-Lehre. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Bauhaus – Netzwerk – Krefeld,“ gefördert von der Gerda Henkel-Stiftung, konnte erstmalig das langfristige Wirken von Meistern und Absolventen des Bauhauses im ökonomischen Kontext einer Industriebranche untersucht und als Teil einer Innovationsstrategie herausgearbeitet werden. Die Dauer der Zusammenarbeit bis in die 1960er Jahre ermöglicht zudem Erkenntnisse über das Bauhaus als Netzwerk nach 1933 und fördert neue Einblicke in die Rolle der Bauhaus–Moderne während des Nationalsozialismus zu Tage. Beteiligte WissenschaftlerInnen: Christiane Lange M.A., Dr. Anke Blümm, Dr. Christopher Oestereich, Dr. des. Carina Burck, Julia Franke M.A., PD Dr. Stefanie van de Kerkhof, Dr.-Ing. Arch. Stephan Strauss. Die Forschungsergebnisse bilden die Grundlage des Ausstellungs- und Veranstaltungsprojektes: „map 2019 Bauhaus – Netzwerk – Krefeld“ März – Oktober 2019, Krefeld, Pavillon von Thomas Schütte (Kaiserpark) (www.projektmik.com).

Christiane Lange M.A. ist Kunsthistorikerin und Vorsitzende der Initiative Projekt MIK e.V. In den letzten Jahren Forschungen, Ausstellungen, Publikationen und Filme zum europäischen Werk von Ludwig Mies van der Rohe, Lilly Reich, Bernhard Pfau sowie zur Industriekultur und zum Bauhaus.
2013 initiierte und kuratierte sie die Ausstellung MIES 1:1 Das Golfclub Projekt (Krefeld) gemeinsam mit dem Genter Architekturbüro Robbrecht en Daem architecten. Seit 2015 konzipiert und realisiert sie das Forschungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsprojekt map 2019 Bauhaus – Netzwerk – Krefeld in der begehbaren Skulptur „Pavillon“ von Thomas Schütte zur Jubiläumsveranstaltung Bauhaus 100.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.