Vortrag von Christin Ruppio: Osthaus und die Folgen – Architektonischer Aufbruch im Westen

Die großen Bauhauszentren – Dessau, Weimar, Berlin – liegen nicht im Westen. Für das Bauhaus unverzichtbar ist aber doch eine Stadt im Westen, nämlich Hagen. Christin Ruppio stellt in ihrem Vortrag „Osthaus und die Folgen – Architektonischer Aufbruch im Westen“ den Kunstmäzen und -vermittler Karl Ernst Osthaus und seinen wesentlichen Wirkungsort Hagen als bedeutenden Vorläufer für das Bauhaus vor.

Aus der Überzeugung, Ästhetik und Kunst für alle könnten Einfluss auf die Gesellschaft nehmen, habe Osthaus in Hagen eine Kunstsammlung, deren Perlen explizit Gebäude im Stadtbild waren, aufgebaut. Seine Formulierung „Kunst für alle“, habe sich dabei nicht nur auf Bevölkerungsschichten bezogen. Hagen lag weit abseits vom kulturellen Zentrum der Zeit – Berlin – im verrußten Industrierevier Ruhrgebiet – mitten im Westen. Osthaus sah in Hagen und Umgebung großes kulturelles Potential, auch durch die vermeintliche Kulturferne der Region.

Neben vielen Einzelbauten in Hagen, wie dem heutigen Karl-Ernst-Osthaus-Museum oder dem von Henry van de Velde als Wohnhaus für Osthaus entworfenen Hohenhof, sei besonders die Gartenstadt Hohenhagen bedeutsam. Hier habe Osthaus, jenseits stadtbehördlicher Hindernisse, ein Experimentierfeld für modernes Bauen schaffen wollen. Ziel sei die Entwicklung einer neuen Art des Wohnens, mit neuartiger Anordnung der Straßen und Gestaltung der Gebäude. Es sollte eine lebensreformerisch geprägte, licht- und luftdurchflutete Siedlung entstehen, ohne aber radikal antiurbanistisch zu sein.

Osthaus stand mit wichtigen Bauhausvertretern wie Walter Gropius persönlich in Kontakt und Austausch. Auch wenn mit der Gründung des Bauhaus ein vorbildloser Neuanfang suggeriert werden sollte, sei der Einfluss, der im Zusammenhang mit Osthaus entstandenen Bauten auf das Bauhaus unverkennbar. Wie auch dem Bauhaus, liege dem Bauverständnis von Osthaus eine umfassende Idee von Bauen im gesellschaftlichen Kontext zu Grunde, zu dem auch ein soziales Verantwortungsgefühl gehört habe.

Der Metropole Berlin habe Osthaus den Komplex Westen gegenübergestellt, dessen dichte und großflächige Bebauung mit Wohnungs- und Industriegebäuden für ihn eine künstlerische Herausforderung dargestellt habe. Damit ist Osthaus mit den Herausforderungen die er aufwarf, und den Ideen die er vorantrieb, ein unverzichtbarer Baustein für das Verständnis von „Bauhaus im Westen“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.