Vortrag von Christof Rose und Ute Reeh: Bauhaus macht Schule! – Projekte für junge Leute & Bauhütte Wiesencafé

Zum Auftakt der Bildungssektion stellt Christof Rose von der Architektenkammer NRW verschiedene Projekte vor, deren Ziel es ist, Schüler und Jugendliche mit Architektur in Berührung zu bringen.

Pädagogisch besteht das Ziel, junge Menschen für ihre Umwelt zu sensibilisieren und ihnen gleichzeitig Hoffnungen und Chancen näherzubringen, ihre Umwelt zu verändern und zu gestalten.
Projekte wie „Architektur macht Schule“ realisiert AGs, Wochen – oder Wochenendprojekte, die Schüler spielerisch an die Architektur heranführen, die sie umgibt und sie als gestaltbares Element wahrzunehmen. Den Jugendlichen wird so die Möglichkeit geboten, ihre Schulhöfe um eigene Elemente zu erweitern, Klassenräume zu dekorieren oder Sitzgelegenheiten und Möbel zu entwerfen, um ihnen die Wirkung von Materialen, Stoffen und Techniken näherzubringen und sie zur aktiven Interaktion mit ihrer Umwelt zu ermuntern.

Im Rahmen der Aktion „Kultur und Schule“ werden Künstler sowie Architekten an Schulen gerufen, um mit den Schülern an den unterschiedlichsten Projekten zu verschiedenen Themen zu arbeiten.
Zum Anlass des Bauhaus-Jubiläums erarbeiten die Schüler verschiedener Grund- und weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen die historische Herkunft des Bauhauses, lernen unter Anleitung geschulter Architekten verschiedene Bauhaus-Gebäude kennen, erarbeiten Bauhaus-Projekte im schulischen Kontext und stellen diese ihren Mitschülern vor. Ziel des Projektes ist es, zum Endes des Bauhaus-Jahres im Frühjahr die fertigen Projekte der Schüler in einer Ausstellung zusammenzuführen und dem Bildungskonvent 2020 vorzustellen. Für das Team von „Kultur und Schule“ besteht der besondere Reiz des Bauhauses darin, den Jugendlichen eine lebendige Szene zu bieten und ihnen die Botschaft zu vermitteln, dass sie die Möglichkeit haben, ihre Umwelt zu beeinflussen, zu verändern und aktiv zu gestalten.

Die Künstlerin Ute Reeh stellt in diesem Zusammenhang filmisch ein besonderes Projekt vor, das sie mit Düsseldorfer Schülern seit 2013 bearbeitet: Als eine Analyse aller Sozialräume Düsseldorfs den Wittenberger Weg als die strukturschwächste Gegend ermittelt hatte, begann Reeh zusammen mit Schülern eine zu Idee erarbeiten, um das gesellschaftliche Miteinander zu stärken. Auf Anregung der Schüler soll ein Café für die Anwohner der Gegend gebaut werden, dass als selbst-generierte Mitte für eine verstärkte Sozialstruktur dienen soll. Für die Errichtung des Cafés setzt Reeh darauf, die Ideen der einzelnen Schüler so akkurat wie möglich zu realisieren, die Kinder selbst bei Architekten und anderen Facharbeitern vorsprechen und sie mit ihnen zusammenarbeiten und sie an der Gestaltung und Errichtung teilhaben zu lassen. Wichtig sei ihr dabei, jegliche „kindlichen“ Elemente auszuschließen und es als ein „erwachsenes“ Projekt zu behandeln.

In Zusammenarbeit mit den Universitäten Düsseldorf, Wien und Berlin ist bereits eine feste Bodenplatte gegossen und das Café 2017 als Open Air Café in Betrieb genommen worden – nun hofft Reeh auf Unterstützung von Partnern aus ganz NRW, um den Traum der Schüler zu verwirklichen.
Die Qualitäten des Bauhauses, die sie den Schülern näherzubringen hofft, sind die Fähigkeit, Normen aufzuweichen und aufzubrechen und ihnen Hoffnung und Perspektiven zu bieten, ihre Umwelt selbst zu gestalten.

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.