Inhaltliche Anmoderation von Dagmar Kift: Weichenstellungen 1919-2019

Die ausführliche Anmoderation der Sektion „Gesellschaft“ von Dagmar Kift verstand sich als Einführung und Umrisszeichnung der unterschiedlichen Facetten und gesellschaftlichen Transformtionsprozesse, um die es nun gehen sollte. Dabei betonte Kift zunächst, dass die historischen Umstände Weimars und des Zeitalters der Extreme nicht mehr im Fokus stehen, sondern die Entwicklung des Bauens selbst in das Blickfeld rückt. Dennoch wies ihre Einführung eine historische Herangehensweise auf, die mit Hilfe einer Kontextualisierung den Normierungstrend sowie die gesellschaftlichen Veränderungen in ihren Auswirkungen auf das Bauhaus einrahmte.

Eine zentrale Entwicklung der europäischen Nachkriegsgesellschaften, die wachsende Bedeutung von Geschlechterfragen spielte im Bauhaus eine erhebliche, nicht konfliktarme Rolle, wie ein kurioses Beispiel illustriert: So bevorzugte es Oskar Schlemmer, wenn die Bauhaus-Studentinnen freiwillig und zugleich vegetarisch in der Mensa kochten. Überkommende Geschlechterrollen konnten offensichtlich Hand in Hand mit neuen Gesellschafts- und Heilsbildern gehen.

Als Kernfrage formulierte die Moderatorin das Anliegen, wie und in welcher Form Gesellschaft und Techniktrends auf das Bauhaus Einfluss nahmen. Oder anders ausgedrückt: Ob und wie haben das Bauhaus und seine Protagonisten Zeittrends mitvollführt oder gar abgelehnt? Die Sektion mit ihren Schwerpunktsetzungen auf Rationalisierung, den Fordismus oder die für das ideologische Jahrhundert ebenso typische wie bezeichnende Vorstellung eines „Neuen Menschen“ könne im Schein des jeweiligen Lichtkegels darauf eine Antwort geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.