Vortrag von Beate Störtkuhl: „Internationale neue Baukunst“ im nationalen Spannungsfeld – Architektur der Zwischenkriegszeit in deutsch-polnischen Grenzregionen

In ihrem Vortrag behandelte die Kunsthistorikerin Beate Störtkuhl das „Neue Bauen“ im Spannungsgebiet der deutsch-polnischen Grenzen Oberschlesiens und Westpreußens. Auch Architektur und Städtebau wurden (neben Politik & Wirtschaft) Teil eines an der Grenze ausgetragenen Wettkampfes. Der neue Baustil wurde zum Zeichen für Fortschrittlichkeit und Prosperität in Warschau sowie in den Grenzlanden.

Danzig galt dabei mit seinem Sonderstatus als Bollwerk Deutschlands, wie später Gdingen auf polnischer Seite. In Schlesien konkurrierten vornehmlich die Städte Kattowitz und Beuthen. Ende der 1910er Jahre verblieb die jeweils andere Seite im nationalen Stil und lehnte Pläne der anderen Seite kategorisch ab. Diese Situation löste sich erst in den 1920er Jahren durch das “Neue Bauen” auf. Nun versuchte man, der jeweiligen Gegenseite seine architektonische Überlegenheit vor Augen zu führen. Beispielhaft führte die Referentin dies am Beispiel des geplanten Kaufhauses „Silesia“ in Breslau, entworfen vom berühmten Architekten Erich Mendelssohn, vor Augen. Dabei seien weniger private als viel mehr öffentliche Gebäude wie Museen, Plätze oder Regierungsgebäude im neuen Stil erbaut worden.

Der Dualismus erfuhr seinen Höhepunkt beim Bau der polnischen und deutschen Landesmuseen in Kattowitz und Beuthen. Allerdings geriet das polnische Landesmuseum, das Teil des Regierungs- und Monumentalgebäudes werden sollte, unter Zugzwang, da später mit dem Bau begonnen wurde. Dennoch wiesen die beiden Projekte markante Parallelen auf.

Die neuen Gebiete Polens mit seinen Bauprojekten zogen junge Architekten ins Grenzgebiet. 1925 gründete sich der schlesische Architektenverband. Zudem reiste die neue Architektengeneration häufig in Städte und Regionen Europas, die das “Neue Bauen” förderten. Abschließend hob die Referentin jedoch auch hervor, dass die „internationale neue Baukunst“ dazu gedient habe, nationale Dominanz zu präsentieren. Eine ähnlich rege und autonome Kultur, wie in Niederschlesien, gab es im allmählich zur Hochseehafenstadt ausgebauten Gdingen nicht. Ein lokaler Architektenzirkel bildete sich erst in den 1930er Jahren. Im Zuge der Errichtung neuer Hafenanlagen entwickelte Gdingen jedoch bald eine moderne Stadtarchitektur. Sowohl in Danzig als auch in Gdingen betrieb man intensiven Wohnungs- und Geschäftsbau. Öffentliche Gebäude wurden in hoher Frequenz errichtet. Man versuchte, sich von der deutsch geprägten Konkurrentin zu emanzipieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.