Vortrag von Aneta Jachimowicz: Ein „europäischer Naturschutzpark für vornehmen Verfall” (Musil) – Utopische Staatsentwürfe in Politik und Literatur nach dem Zerfall der k.u.k.-Monarchie

Aneta Jachimowicz (Olsztyn) stellt utopische Ideen und Romane in der Anfangsphase der jungen österreichischen Republik zwischen der Beendigung der Kampfhandlungen des Ersten Weltkrieges und dem Friedensvertrag von St. Germain in den Mittelpunkt ihres Vortrages. Anhand der Romane „F.A.E. – Ein Deutscher Roman“ von Paul Busson und Karl Hans Strobls „Gespenster im Sumpf – Ein phantastischer Wiener Roman“ behandelt sie dystopische und utopische Elemente, welche die damalige österreichische Geisteswelt dominierten.

Noch im Herbst 1918 wurde in Wien über möglichen Kolonialbesitz für das Habsburgerreich diskutiert, den man nach Beendigung des Kriegs erhalten könne. Eine neue territoriale Ordnung und die Neuverteilung des globalen Kolonialbesitzes waren die wichtigsten Bezugspunkte dieser Überlegungen. Jene Diskussionen, in ihrer rückblickenden Absurdität fast nicht zu greifen, beschäftigten sich sogar damit, welche offizielle Sprache in den Kolonien eingeführt werden sollte. So schrieb man in einer Wiener Wochenzeitschrift: „Dem Neger kann man nicht zumuten, zugleich Deutsch und Ungarisch zu lernen und zu sprechen.“ Die natürliche Sprache der Kolonien sollte Deutsch sein. Diese imperialistischen Kriegsträume, einige Monate vor Kriegsende, waren utopisch und realitätsfremd, doch spiegelten sie die besondere Stimmung in der k.u.k.-Monarchie kurz vor ihrem Zusammenfall wieder.

Schlussendlich sah die Realität für Österreich nach seiner Kapitulation anders aus – keine Kolonien, eine zerbrochene Monarchie, der Großteil der eigenen Gebiete verloren. Die Bevölkerung Österreichs schrumpfte durch den Friedensvertrag von St. Germain von 53 Millionen Einwohnern auf einen Bruchteil von circa 6 Millionen. Dem neuen Österreich fehlten wesentliche Industrierstandorte und wirtschaftliche Ressourcen. Das Österreich von St. Germain war ein „Staat, den niemand wollte”, ein Versatzstück der Konkursmasse des alten Reiches. Zum Scheitern verurteilt – das war die Annahme, die viele beim Blick auf dieses neue Gebilde hatten. Ein lebensunfähiger Staat, der nicht annähernd die Möglichkeiten der Weimarer Republik besessen habe. Für viele Österreicher bedeutete die Ausrufung der österreichischen Republik rückblickend das Ende ihres Staates. In der Anfangsphase der Republik gab es allerdings eine Aufbruchstimmung, die erst durch den Vertrag von St. Germain beendet wurde. St. Germain sollte „Deutsch-Österreich“, wie es bis dahin hieß, zu einem neutralisierten Kleinstaat werden lassen.

In der Anfangsphase der Republik wurden zwei große Ideen in der österreichischen Öffentlichkeit verhandelt. Auf der einen Seite forderte man einen demokratischen Bundesstaat freier Völker – ein föderalistischer Nachfolger des alten Habsburgerreiches. Auf der anderen Seite wurde der Anschluss an das Deutsche Reich propagiert. Besonders großdeutsch gesinnte und sozialdemokratische Österreicher setzten sich für einen Anschluss ein, wenn auch teilweise aus sehr verschiedenen Gründen. Bürgerliche Demokraten befürchteten allerdings zu einer kontinentalen Kolonie Deutschlands zu werden. So schrieb der österreichische Schriftsteller Robert Musil über die Alternative: „Österreich unter dem Namen Donauföderation wäre ein Naturschutzpak für vornehmen Verfall.“ Für die österreichische Bevölkerung galt es, sich zwischen diesen beiden Polen zu entscheiden. Otto Bauer, Vorkämpfer des Austromarxismus und zeitweise Staatssekretär des Äußeren, bezeichnete den möglichen Anschluss an das Deutsche Reich als „den Anschluss an den Sozialismus schlechthin.“ Auch Argumente der revolutionären 1848er Tradition wurden reaktiviert: ein Anschluss an Deutschland bringe einen starken Staat, eine bessere Wirtschaft und eine überragende Kulturnation hervor. Viele Unternehmer sahen jedoch eher ihre Interessen gefährdet und überzeugte Katholiken fürchteten eine Dominanz des (deutschen) Protestantismus.

All diese Diskussionen wurden zunächst durch die Pariser Friedensverträge und das dort ausgesprochene Anschlussverbot gestoppt. Ein “großdeutscher” Sozialismus wurde verhindert, gleichzeitig aber auch ein möglicher Machtzuwachs des Reiches. Der Anschluss blieb dennoch ein Ziel der österreichischen Linken, bis zum Jahr der „Machtergreifung“ Adolf Hitlers im Jahr 1933. Die Vision der Föderation scheiterte dagegen an den Nachbarstaaten Österreichs, die ihre neu gewonnene nationale Selbstständigkeit nicht aufgeben wollten.

Trotz (oder gerade wegen) des Anschlussverbotes fand der Anschluss in den nächsten Jahren seinen Niederschlag in der österreichischen Literatur. Für die meisten Österreicher galt St. Germain als Schmach, als Verhöhnung ihres Landes. Die Muskete, eine Wiener Satirezeitschrift, titelte am 22. Mai 1919: „Und der Haß höret nimmer auf – Die Grundsteinlegung zum nächsten Weltkrieg“. In der Folge wurden vor allem völkische und deutschnationale Autoren Vorreiter der Anschlussidee in Österreich. Sie drückten häufig ein Bedürfnis nach einem kulturell und politisch zentralisierten Einheitsstaat aus. Doch der Friedensvertrag untergrub die alte Reichsidee, eine dramatische Situation für die alte k.u.k.-Monarchie.

Paul Bussons „F.A.E. – Ein Deutscher Roman“ erhielt durchwegs gute Kritiken. Der Roman spielt 20 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, in einem angeschlossenen Wien. Aus diesem Wien geht ein fast prophetischer Mann hervor, der ein neues Heil über die Welt bringen sollte. Dieser Prophet schafft es schlussendlich, einen gerechten Frieden, ein Paradies auf Erden, zu erschaffen. Dieser Friede wird als ein deutschzentrischer Frieden typisiert, ein Frieden der aus Deutschland, aus seinem Volk, aus seiner Kultur hervorgeht. Eine dennoch pazifistische und versöhnliche Version, die nur von den volkshassenden und verblendeten Franzosen sabotiert wird. Diese werden schlussendlich mit Gewalt zum Frieden gezwungen. Dennoch thematisierte Busson in diesem Buch viele Ängste und Themen des damaligen Österreichs, wie die Frucht vor Fremden und die Angst vor einer “Amerikanisierung” des Landes.

Karl Hans Strobls „Gespenster im Sumpf“ ist ein Zukunftsroman aus dem Jahr 1920, der im Wien der 1950er Jahre spielt, versetzt mit fantastischen Elementen. Der 90-jährige Kaiser Wilhelm II. sitzt gefangen auf den Shetland Inseln, die USA regieren die gesamte Welt und Wien ist eine zerfallende, tote Stadt, um die eine große Mauer gezogen wurde. In ihr leben nur einige hundert Bettler und Räuber, die regelmäßig von amerikanischen Touristen beäugt werden. Der Stadt wird „morbus wienensis“ attestiert, eine Krankheit, welche die Revolution über Wien gebracht habe.

Strobl kritisierte vor allem die kommunistische Ideologie und den Bolschewismus. Er drückte die Angst der damaligen Bevölkerung vor einer aus den Fugen geratenen Volksmasse aus. Das souveräne Volk regiert sich selbst und das zerfallende Wien ist das Resultat. Nach Streitigkeiten um die Macht in der zerstörten und eingemauerten Stadt wird schlussendlich klar, dass weder Kommunismus noch Kapitalismus die Menschen erlösen können, sondern nur das Menschtum selbst, ein neuer “Menschenfrühling”. Man erwartet einen neuen Anführer für die Menschen, der das Volk in eine neue Zeit führen wird. Es sei kein Wunder, so Jachimowicz, dass Strobl später dem Nationalsozialismus verfallen sollte.

Gegen Ende des Ersten Weltkrieges erschien vielen Österreichern der Anschluss an das Deutsche Reich als die einzig logische Entwicklung nach dem Zerfall des Habsburgerreiches, was blieb war nur ein Trümmerhaufen. Provokant stellt Jachimowicz zum Schluss die Frage: „Was wäre geschehen, wenn die Siegermächte den Anschluss schon 1919 zugelassen hätten?“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.