Vortrag von Mienke Simon Thomas und Christiane Heiser: Niederländisch-deutsche Wurzeln des Bauhauses. Die Rolle von Rheinland und Westfalen

Mienke Simon Thomas vom Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam und die Kunsthistorikerin Christiane Heiser teilen sich ihren Vortrag. Thomas beginnt mit der Darstellung der Konzeption einer Ausstellung über Bauhaus, die bald in Rotterdam anlaufen wird. Christiane Heiser fährt mit Beispielen für niederländischen Einfluss auf das Bauhaus und seine Vertreter fort.

Wie kann man das Bauhaus in einer europäisch ausgerichteten Ausstellung gebührend darstellen? Mienke Simon Thomas stellt mit dem Konzept für die Ausstellung „Nederland ⇄ Bauhaus – Pioniers van een nieuwe wereld“ (Niederlande ⇄ Bauhaus – Pioniere für eine neue Welt, auf das ⇄-Symbol weist sie besonders hin) ein Konzept vor, das sich auf ein Gesamtverständnis erweitern lässt: Bauhaus als Netzwerk, feinverzweigt über viele Personen, Gruppen und Nationen. Das eigentliche Bauhaus als Institution stehe im Zentrum dieses Netzwerks. Damit lasse sich auch das Verhältnis zwischen Bauhaus und den Niederlanden/-ländern besser verstehen. Es waren zwar einige Holländer am Bauhaus tätig oder standen zumindest in einer Lehrer-Schüler Beziehung zu Bauhäuslern, das Verhältnis zwischen Bauhaus und niederländischen Künstlern sei aber keineswegs immer harmonisch gewesen. Auch die Frage nach dem Charakter des Bauhauses beantwortet Thomas mit dem Netzwerk. Selbst den ständig in Bewegung befindlichen Personenkonstellationen, Methoden und Zielen ließe sich auf diese Weise Rechnung tragen. Es habe aber auch ganz direkte Beziehungen gegeben. Sie nennt beispielhaft Kitty van der Mijll Dekker und Johan Niegemann. An der Weißenhofsiedlung in Stuttgart, Musterprojekt des Neuen Bauens, waren die Niederländer Mart Stam und J. J. P. Oud beteiligt. Die Ausstellung in Rotterdam läuft im Februar 2019 an.

Christiane Heiser wendet sich primär den beiden Niederländern Jan Lauweriks und Thorn Prikker zu. Vor allem Hannes Meyer und Josef Albers seien von ihnen beeinflusst worden. Die Referentin geht besonders auf die Beziehung zwischen Lauweriks und Meyer ein. Der, wie sie sagt, „zweite Mann im Bauhaus“ Hannes Meyer habe vor allem in seiner Frühphase unter dem „theosophischen“ Einfluss Jan Lauweriks gestanden. Thorn Prikker habe hingegen mit Behrens gearbeitet und wurde 1910 von Karl Ernst Osthaus nach Hagen geholt. Dort wirkte er im Kontext der für das Bauhaus wichtigen Werkbund-Bewegung. Hier bestehen, wenn auch von den Bauhäuslern selbst kleingeredet, eindeutige Beziehungen und unbestreitbarer Einfluss der Niederländer auf das Bauhaus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.