Vortrag von Klaus-Jürgen Hermanik: Konkurrierende Vorstellungen vom Nationalstaat und deren Umsetzungspraktiken: Das Beispiel Ungarn im Vergleich zu seinen südöstlichen Nachbarn

In seinem intellektuell anregenden Vortrag über die konkurrierenden Nationalstaatsmodelle und europäischen Neuordnungsvorstellungen in Ungarn und seinen Nachbarn Slowenien und Rumänien gelang es dem ausgewiesenen Balkanexperten Klaus-Jürgen Hermanik, ein umfassendes Bild der auf der Epochenscheide des Ersten Weltkrieges und seines Ausgangs zirkulierenden Nationalismen auf dem Balkan zu zeichnen. An den unterschiedlichen Vorstellungen wurden die Wechselfälle zwischen Utopie und Realität, spekulativen Freiräumen und politischer Konfrontation gut sichtbar.

Hermanik leitete seine ideen- und politikgeschichtliche Gesamtschau mit einem Beispiel des ungarischen Nationalismus und Annexionismus ein. Bereits 1915 erörterte der ungarische Schriftsteller und Soziologe Oszkár Jászi in der Zeitschrift Huszadik század („Das 20. Jahrhundert“) Möglichkeiten der geostrategischen Neuausrichtung Ungarns: Wenn das kaiserliche Deutschland die Hegemonie über Kontinentaleuropa erringe, müsse Ungarn durch Annexion weiter Teile des Westbalkans zur Vormacht Südosteuropas aufsteigen. Jászis Gedanken stehen stellvertretend für eine breite Palette von Annexions- und Neuordnungsvorstellungen, wie sie zu Beginn des in seinem Ausgang noch schwerlich abschätzbaren Krieges zahlreich diskutiert worden sind. Zu erinnern sei nur an die zur selben Zeit die realpolitische Haftung verlierenden Kriegszielvorstellungen im Deutschen Reich.

Noch vor dem Ende des für den Zusammenhalt Österreich-Ungarns und seiner Nationalitätenkonflikte fatalen Weltkrieges kam es in Budapest und vielen anderen ungarischen Städten zur sogenannten Astern-Revolution, in deren Zuge die Rufe nach vollständiger Unabhängigkeit unüberhörbar lauter wurden. Doch Niederlage, Revolution und Unabhängigkeit vermochten hochfliegende Nationalstaatskonzepte nicht zu bremsen. Im neu gebildeten Kabinett des gemäßigten Premiers Mihály Károlyi wurde Jászi Minister für die unlängst vollkommen entflammte Nationalitätenfrage, die ihn zu weitreichenden Autonomiezugeständnissen bewegte, welche jedoch vom Zerfall Altungarns überholt wurden.

Die bald auf das Kabinett Károlyi folgende Räterepublik Béla Kun mit ihrer eskalierenden Gewaltspirale nach innen wie außen führte bei vielen ungarischen Intellektuellen zu Enttäuschung und zu einem Umdenken. Der Dichter Mihály Babits wandte sich beispielsweise einer religiös-konservativen Haltung zu. Der Publizist Gusztáv Gratz hingegen wurde zum Schöpfer des Schlagworts Legitimismus und nahm an den missglückten Restaurationsversuchen der Monarchie in Ungarn teil. Mit einer sozial ausgerichteten „Volksmonarchie“ hoffte der Legitimismus das gesamte Donaubecken zu befrieden und darüber hinaus den Vertrag von Trianon – Ungarns auferlegter Diktatfrieden – revidieren zu können.

Im überzeugten Antibolschewisten und in seiner politischen Zugehörigkeit höchst flexiblen Langzeitpremier István Bethlen fanden antiliberal gefärbte Hegemonialvorstellungen einen Unterstützer. Diese Vorstellungen passten sich langsam den politischen Realitäten an, weshalb Hermanik von „Realutopie“ sprach. Mit Kunó von Klebelsberg, Bethlens Kultusminister, verfolgte Ungarn schließlich das Ziel, durch entsprechende Bildung den „großungarischen Gedanken“ weiter am Leben zu erhalten.

Der flankierende Blick auf Slowenien und Rumänien zeigte am Schluss, dass die Nachbarn konkurrierende Nationalstaatsmodelle entwickelten, die – besonders deutlich bei der ursprünglichen Entscheidung Sloweniens für die Staatsform der Republik – ebenso sehr den Wechselfällen von Krieg und Frieden ausgesetzt waren und Transformationen erfuhren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.