Vortrag von Micha Gross und Ines Sonder: Josef Rings und Erich Mendelssohn: Neues Bauen in Deutschland und Erez Israel

Die Vortragsreihe zum „Exil“ des Bauhauses nach 1933 beginnt mit einer Anmoderation durch Andreas Braune von der Forschungsstelle Weimarer Republik. Anhand der Entstehungsgeschichte seines eigenen Fachbereiches, der Politikwissenschaft, verdeutlicht Braune die Folgen des Exilaufenthaltes vieler bedeutender Wissenschaftler, Denker und kreativer Geister in der Zeit der Machtergreifung. Die Biographien von Rings und Mendelsohn stehen hierbei wie exemplarisch für die Folgen dieses „Brain-Drains“ aus Deutschland in die Welt hinaus.


Micha Gross eröffnet seinen Vortrag mit einer kurzen biographischen Einführung zum Leben von Josef Rings. Von seiner Geburt in Bad Honnef bei Bonn über seine Emigration nach Palästina im Jahr 1934 und seine Rückkehr nach Deutschland 1948 werden die wichtigsten Etappen seines Lebens vorgestellt. Nach dieser Einleitung erläutert Gross die Architektur, die Rings sowohl in Deutschland als auch im Ausland hinterließ.

Rings Siedlungs-Architektur, die in seinen frühen Jahren traditionalistische Elemente enthielt und beinahe – so vergleicht Gross – an mittelalterliche Städte erinnert hatte, wendet sich in den 1920er Jahren dem Stil des Bauhauses zu. Giebeldächer werden durch Flachdächer setzt, Thermometer-Fenster ziehen sich nun an den Fassaden hinab.

Sowohl in Deutschland als auch im damaligen Palästina werden Rings‘ Siedlungen durch seine festen Vorstellungen von der Verbindung zwischen Baufläche und Grün geprägt. Zu Grunde liegt dieser Architektur seine Vorstellung von der „Bandstadt“, die Rings Vision von der Zukunft prägte: Eine ideale Stadt sollte für ihn durch „Bänder“ mit unterschiedlichen Funktionen geprägt sein – Arbeitsbänder, Freizeitbänder, Erziehungsbänder – und sich so zu einem Funktionskonzept zusammenfügen.

Im zweiten Teil dieses Doppelvortrages legt Ines Sonder den Fokus auf das Werk Erich Mendelsohns, dass sie in drei Phasen unterteilt. Der Beginn seiner Schöpfungsphase wurde durch expressionistische Elemente geprägt – das bekannteste Gebäude aus dieser Zeit mag wohl der Einstein-Turm sein, den er im Auftrag von Erwin-Finley-Freundlich entwarf. Im Laufe der 1920er Jahre entwickelte Mendelsohns Stil seine eigene Sprache von Funktion und Dynamik, die ihn von der reinen Funktionalität seiner Zeitgenossen aus dem Bauhaus abgrenzte und sich durch plastische Baukörper, lange Fenster und markante Treppentürme auszeichnete. Nach seiner Emigration 1934 eröffnete Mendelsohn Architektenbüros in England und Palästina. Sein Stil wandelte sich mit seiner Biographie. Anders als Rings, der den Stil, in dem er bereits Siedlungen in Deutschland gebaut hatte, nahezu unverändert in den Nahen Osten trug, suchte Mendelsohn nach einer neuen Stufe. Einen Modernismus für den Orient, in welchem sich seine Verehrung für den Mittelmeerraum wiederspiegeln sollte.

In Jerusalem beschäftigte er sich mit den großen Aufträgen des Landes, baute Universitäten, Krankenhäuser, Bankgebäude, Privathäuser und Villen. Die Villa Weizmann des späteren ersten Staatspräsidenten von Israel stammt aus seiner Feder und auch für alte Auftraggeber aus Deutschland, die wie er emigriert waren, entwarf er in Israel Gebäude wie die Schoppen-Bibliothek. Seinen Lebensabend verbrachte Mendelsohn in den Vereinigten Staaten, wo er in seinen letzten Lebensjahren Synagogen erbauen ließ, bevor er schließlich in San Francisco verstarb.

In einer kurzen Diskussionsrunde werden vor allem Fragen zur Herkunft und dem Privatleben der beiden Architekten besprochen, die nicht alle beantwortet werden konnten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.