Vortrag von Landry Charrier: Europa-Utopien in der unmittelbaren Nachkriegszeit und den 1920er Jahren

In seinem Vortrag über Europa-Utopien in der unmittelbaren Nachkriegszeit und den 1920er Jahren rückt Landry Charrier die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins, respektive die Idee eines geeinten Europas, in den Fokus seiner Untersuchungen. Er legt dar, dass bereits für das spätere Mittelalter vereinzelte Gedankenspiele sowie Konzeptionen in diese Richtung nachgewiesen werden können. Diese stehen, ebenso wie bei späteren Adaptionen jener Idee, in einem engen kausalen Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen und/oder Krisensituationen. Aus diesem Umstand folgert Charrier, dass man bereits vor 1914 vereinzelt die Erkenntnis gewonnen habe, dass kontinentale politische, wirtschaftliche und kulturelle Kooperation deeskalierend wirken kann.

Nichtsdestotrotz existierte über viele Jahrhunderte ein Europa, das ein Konglomerat von ähnlich gewachsenen Nationalstaaten war, die zum Teil untereinander in Konkurrenz standen, ihre Autonomie verteidigten und auf eine harsche Abgrenzung bestanden. Einigkeit herrschte im europäischen Kontext lediglich im Kampf gegen jede hegemoniale Bestrebung sowie im Anspruch auf Gleichwertigkeit. Der Selbstbehauptungswille richtete sich stets gegen andere europäische Nationalstaaten und war zunächst nicht interkontinental geprägt.

Große Kriege mit verheerenden Folgen wurden im Namen des europäischen Nationalstaates geführt, haben Europa mehrfach verwüstet und in seiner internationalen Bedeutung geschwächt. Die Identität Europas bestand in der Selbstbezogenheit seiner staatlichen Komponenten, wenngleich es darüber hinaus auch immer ein Bewusstsein der Gemeinsamkeiten in geschichtlichen Traditionen und kulturellen Prägungen gab. Diese Vorstellungen von einer europäischen Identität waren angesichts nationalstaatlicher Identitäten im Ernstfall jedoch schnell vergessen.

Folglich gab es bis ins 20. Jahrhundert keine einheitliche Grundauffassung von einer europäischen Einigung. Besonders der Erste Weltkrieg und seine unmittelbaren Folgen erscheinen in dieser Entwicklung als Zäsur, denn die weiterhin existierenden Spannungen sowie Ängste vor einer erneuten Eskalation im Rahmen des deutsch-französischen Dualismus beförderten den Wunsch eines friedlichen Zusammenlebens in Europa. In diesem Kontext betont Charrier die Rolle von internationalen Zeitschriften als wichtige Orte des geistigen Austausches von kleinen intellektuellen Zirkeln. Die Idee beeinflusste allmählich zahlreiche gesellschaftliche Zweige, sodass Charrier den Zeitraum von 1925 bis 1929 als „erstes goldenes Zeitalter der europäischen Bewegung“ bezeichnet . Allerdings sei diese Entwicklung durch die Folgen der Weltwirtschaftskrise, den Tod Stresemanns und das Aufkommen von Faschismus Nationalismus massiv gebremst worden.

Abschließend konstatiert Charrier, dass die Konzeption einer kollektiven europäischen Identität vor dem Hintergrund der historischen Erfahrungen des Ersten Weltkriegs deutlich intensiviert worden sei und im Nachhinein zu einer festen Zielgröße europäischer Politik werden sollte. Besonders die 1920er Jahre fallen in diesem Kontext als außerordentlich fruchtbare Periode auf. Abschließend betont Charrier die Aktualität des Themenbereichs. Europa und die deutsch-französische Freundschaft stünden am Scheideweg, weshalb er für eine Erinnerung an die erbrachten Leistungen und überwundenen Hindernisse plädiere.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.