Podiumsgespräch mit Gertrude Cepl-Kaufmann, Stefanie van de Kerkhof und Jürgen Wiener: 1919: Zwischen Realität und Wunschbildern

Das abschließende Podiumsgespräch der Sektion Kultur des Symposions „die welt neu denken“ wird moderiert von Jasmin Grande. Zum Thema „1919 – Zwischen Realität und Wunschbildern“ sprechen Gertrude Cepl-Kaufmann (Düsseldorf), Stefanie van de Kerkhof (Mannheim) und Jürgen Wiener (Düsseldorf). Sie nähern sich jeweils aus der Perspektive Ihrer Forschungen und Projekte zur Moderne im Westen der Thematik.

Den Start macht Gertrude Cepl-Kaufmann. Zunächst thematisiert sie die Findung des Titels „Bauhaus im Westen“ im Beirat des Westens, der aus Ihrer Sicht etwas Falsches verspricht. Es ginge nicht nur um die Umsetzung des Bauhauses im Westen Deutschlands. Der Beirat wolle parallel ein alternatives Narrativ anbieten, in dem das Bauhaus als Denkbild fungiert, das viel über diese Zeit zwischen den beiden Kriegen sagt. Weimar war etwas Besonderes, in Weimar gab es 1919 nicht nur das Bauhaus, sondern ebenso bedeutende politische Grundsteinlegungen. Das Jahr 1919 ist für Sie „weimarträchtig“ und dennoch sagt das wenig über das damalige Deutschland in seinen Facetten.

Sie möchte Bauhaus im Westen nicht chronologisch bearbeiten, sondern einen topographischen Zugriff wählen. Weimar ist wichtig, Versailles, die Münchner Räterepublik, die Bremer Räte, die Leipziger Prozesse, die Kieler Matrosen und viele Orte mehr. Die unterschiedlichen Dinge, die zu dieser Zeit in Deutschland passieren, machen unterschiedliche Perspektiven auf Deutschland möglich. Unterschiedliche Phänomene treten an unterschiedlichen Orten der Republik auf. Regionen haben ihre eigene Geschichte, die nicht provinziell sein muss, sie lassen sich ebenso in einem europäischen Zuschnitt immer spezifischer definieren.

Das Bauhaus war keine Architekturklasse, solange es in Weimar residierte. Ähnliche Schulgründungen, die den Begriff „Bau“ als Grundstein ihrer Gründung nahmen, gab es überall in Deutschland. Der „Bau“-Gedanke bezieht sich auf den Bau der Zukunft, die schöpferische gesellschaftsrelevante Tätigkeit, die aber eine symbiotische Verbindung zur Architektur besaß. Beispiele hierfür sind die Waldorfschulen von 1919, der Worpsweder Werkstattgedanke aus demselben Jahr, das jüdische Lehrhaus in Frankfurt oder das Schulkonzepts des Münchner Volkskommissars Landauer, der in der Architektur die kulturelle Leitdisziplin sah. Bau als abstrakter Sinn war und ist in all diesen Schulen und Konzepten enthalten. Überall gab es Aufbruchstimmung, überall war der Bau der Gesellschaft das Leitmotiv.

Stefanie van der Kerhof konzentriert sich vor allem auf den Zusammenhang zwischen der niederrheinischen Seidenindustrie und dem Bauhaus. In ihrer Forschung zur rheinischen Industrie und Konsumgeschichte in der Weimarer Zeit ist ihr bewusst geworden, wie stark Regionales gleichzeitig national und international verortet sein kann. Krefelds Seidenindustrie war global – europäisch und international vernetzt – und unterlag starken Einflüssen aus Paris, der damaligen und heutigen Modemetropole. Zu Beginn der Weimarer Republik versuchte sich die Krefelder Seidenindustrie von den Einflüssen aus Frankreich zu lösen und eine eigene, deutsche Mode zu prägen. Diese neue Mode stand unter dem Stern der damaligen Avantgarde und ihren neuen Arbeitsweisen. Gleichzeitig war in diesem Bestreben ein starker Nationalismus enthalten, man wandte sich gegen die französische Hegemonie. Was die Seidenindustrie, im Gegensatz zur Stahlindustrie, nicht verstand, war, dass die Welt sich schon viel weiter vernetzt hatte. Nicht Paris war die einzige Modemetropole der Welt, inzwischen spielten die USA und Japan schon deutlich wichtigere Rollen. Trotz intensiver Debatten über die Märkte der Zukunft und der Bedeutung von internationalen Vereinbarungen verlor man dieses wichtige Faktum aus dem Blick.

Insgesamt wurde van de Kerkhof während des Symposions zu wenig über die neuen Farben in der Weimarer Republik gesprochen. Bis ins Kaiserreich hinein wurde in Krefeld industriell fast ausschließlich in schwarz gefärbt. Begünstigt durch neue wissenschaftliche Errungenschaften im Bereich der Herstellung von künstlichen Seiden und neuen Färbemitteln wurde die damalige Welt deutlich bunter. Jeder konnte nun deutlich mehr Kleidungsstücke konsumieren, die in einer immer größer werdenden Farbpalette hergestellt wurden. Auch das Bauhaus spielte in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle, mehr als 25 Bauhausschüler arbeiteten im Umfeld der Krefelder Industrie als Architekten, Weber und in anderen Gewerken. Sie halfen bei der Implementierung kubistischer Formen und des Farbenreichtums in der Stoff- und Chemieindustrie. Für diese Entwicklung war der wissenschaftliche Katalysator Erster Weltkrieg von großer Bedeutung, der durch die Forschungen während des Krieges die technischen Grundlagen hierfür erschuf. Dieses Faktum gilt aber nicht nur für die Textilindustrie im Rheinland, die neuen Techniken hielten viele Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Gewerbezweige im Rheinland bereit und das Rheinland nutzte diese Möglichkeiten.

Abschließend betont Jürgen Wiener, dass trotz der „Bauhaus-Propaganda“ nicht überall Bauhaus drinsteckt. Es gab viele andere und teilweise auch bessere Umsetzungen des damaligen Gedankenguts, das auch das Bauhaus beflügelte. Dazu gehörte beispielsweise die Künstler- und Literatensiedlung in Simonskall bei Düren in der Eifel, die dort die Einheit von Kunst und Handwerk lebte. Einer ihrer berühmten Vertreter war der Kölner Künstler Franz Wilhelm Seiwert. Insgesamt nahm die damals stark verflochtene Kölner und Düsseldorfer Avantgarde zu der Zeit in einer Vorreiterrolle ein, die sich an den Avantgardisten in Paris orientierte.

Als ein weiteres Beispiel zieht Wiener den Kölner Architekten Hans Hansen heran, der das einzige rheinische Mitglieder der „gläsernen Kette“ war und später Karriere im katholischen Kirchenbau machte. Sein Anfang lag in anarchistischen und avantgardistischen Kreisen, eng befreundet mit Max Ernst, und dennoch deutlich geerdeter als seine Brieffreunde der „gläsernen Kette“. Hans Hansen veröffentlichte später kritische Schriften über die Defizite bei der Umsetzung des „Bauhaus“-Gedankens durch seine Mitglieder. Herausragende Bedeutung als Architekten hatten die beiden Sakralbaumeister Dominikus Böhm und Rudolf Schwarz, die gleichsam Leiter einer jeweiligen Kunstgewerbeschule waren. Sie machten das Rheinland und das Ruhrgebiet zum wichtigsten Ort des sakralen Bauens der 1920er Jahre weltweit. Schwarz‘ Fronleichnamskirche in Aachen wird gerne für das Bauhaus vereinnahmt, wogegen sich Schwarz wohl vehement gewehrt hätte, da er ein mehr als gespanntes Verhältnis zum Bauhaus pflegte.

Die Weimarer Verfassung gab mit ihrem Artikel 155 jedem Deutschen das Recht auf eine gesunde Wohnung. 1919 war der Wohnungsbedarf in Deutschland überwältigend und wurde auf über 800.000 Wohnungen geschätzt. Tatsächlich wurden in der Zeit der Weimarer Republik über 3.000.000 Wohneinheiten produziert und diese haben noch nicht gereicht. Dabei standen pragmatische Gedanken im Vordergrund, die Wohnungen sollten funktional sein, eine höhere Hygiene ermöglichen, Licht, Luft und Sonne bieten. Die banale Überlegung dabei: Ein gesunder Mensch ist leistungsfähiger. Zwar wurde in der Anfangsphase viel experimentiert, vor allem mit Baumaterialien, doch diese utopischen Anfänge wurden vom Bauboom ab 1925 überholt.

Jährlich wurden über 250-300.000 Wohnung gebaut, wodurch die utopischen Aspekte automatisch zurückgedrängt wurden, die Utopien wurden instrumentalisiert. Hierbei ging es vor allem um Gemeinschaftsbildung, die durch eine Disziplinierung und Homogenisierung erreicht werden sollte. Das führte dazu, dass die einzelnen Wohnungen innerhalb eines Gebäudes identisch gestaltet wurden. Gleichzeitig führte der massive Wohnungsbau zu einer sozialen Entmischung der Gesellschaft. Im historistischen Haus lebten alle zusammen, von den Angestellten unter dem Dach bis zum reichen Bürger und Hausherren. Nach Wiener fand hier die Typologie eine neue Topologie. Diese Entmischung führte, so seine Folgerung, zu einer teilweisen Entsolidarisierung in der Gesellschaft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.