Impulsvortrag von Andreas Kipar: Bauhaus weiter gedacht

In seinem Impulsvortrag zog der Landschaftsarchitekt Andreas Kipar die Summe dessen, was uns das Bauhaus aus seiner Sicht heute noch unter sich rasant verändernden Gegebenheiten und großen Herausforderungen zu sagen hat und in welchen Belangen die Ideale des Bauhauses in aktualisierter Form eine Anwendung erfahren könnten.

Kipar ging von dem industriellen Aufbruch zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus, der das Bauhaus unverkennbar prägte. Dabei machte er einen anderen Aspekt in den Vorstellungen der Baurevolutionäre um Gropius und van der Rohe sichtbar: Das Klassische, repräsentiert im Glauben an das Wahre, Schöne und Gute – das er vor allem mit Friedrich Schiller verbindet – und dem Streben nach dessen architektonischer Übersetzung.

Nicht von ungefähr trat Kipar für eine Rückbesinnung auf Gropius ein, von dem er einen gewaltigen Bogen bis in die Jetztzeit schlug: Den mit dem Bauhaus verbundene Wunsch nach einer sozial ausgeglichenen und demokratischen Gesellschaft – ein immer wieder auftauchendes Motiv in den Vorträgen des gesamten Symposions – verband er mit dem heutigen Gefühl der zunehmenden sozialen und politischen Spaltung und dem wachsenden Bedürfnis vieler Menschen nach mehr Zusammenhalt. Architektur und Raumplanung spielten in diesem Zusammenhang eine gesellschaftspolitische Rolle, deren Bedeutung für den Zustand und das Selbstverständnis einer Gesellschaft nicht wegzuerklären sei. Gerade bei dem wachsenden Stadt-Land-Gefälle und strukturellen Veränderungen, die auf lange Sicht zu großen Verwerfungen führen können, gewinne die Stadt- und Regionen übergreifende Landschaftsplanung einen hohen Stellenwert.

Der einstige, nicht an hohen Idealen arme, Aufbruch und die stetig wachsende Rationalisierung zeichne sich jedoch durch eine innere Dialektik aus, die uns im Angesicht von Polarisierungs- und Spaltungstendenzen – an denen Modernisierungsverluste nicht unschuldig sind – ins Bewusstsein rücke. So manch einer spüre, so der Referent, heute einen Zwiespalt zwischen der Effizienz unserer Wirtschafts- und Arbeitswelt und den ganz eigenen persönlichen Bedürfnissen. In einem „resilienten Zeitalter“ (Kipar) sei es daher von umso größerer Wichtigkeit, das lineare Denken zu verlassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.