Ausstellungsvorschau: Fotografie in der Weimarer Republik (01.10.2019-19.01.2020, LVR-Landesmuseum Bonn)

Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“, zu sehen ab Oktober 2019 © LVR-Landesmuseum Bonn

Epochale Innovationen der Fotografie fallen in die Zeit der Weimarer Republik: die Zwischenkriegszeit ist nicht nur die Geburtsstunde handlicher Kameras, lichtstarker Objektive, der Innenaufnahme und der Bildmanipulation. Mit dem Fotojournalismus und der Fotoreportage entstehen völlig neue dokumentarische Formate, die zur visuellen Berichterstattung und zum Erfolg der illustrierten Zeitungen beitragen. Die im Berliner Ullstein-Verlag erscheinende „Berliner Illustrirte Zeitung“ erreichte mit 2 Mio. Exemplaren die höchste Auflagenstärke weltweit. Die „Kölnische Illustrierte Zeitung“ war eins ihrer regionalen Pendants, das mit Auflagen von bis zu 400.000 beachtliche Verbreitung fand. Mit günstigen Preisen waren solche Blätter sogar für Arbeiterinnen und Arbeiter erschwinglich. Durch Neuerungen in der Drucktechnik konnte erstmals auch der Innenteil bebildert werden.

Das LVR-Landesmuseum Bonn, das mit seiner umfangreichen fotografischen Sammlung selbst einen fotografiehistorischen Forschungsschwerpunkt hat, widmet dem Thema demnächst eine eigene Ausstellung. Anhand von mehreren hundert Originalen, Zeitschriften-Layouts, Postkarten und Plakaten wird die Entwicklung der Fotografie zwischen 1918 und 1933 dargestellt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Fotojournalismus, der Dokumentarfotografie und denjenigen Fotografen, die diese Formate prägten, oft aber heute nur wenig bekannte Berühmtheit erlangten. Die Themen reichen von Revolution und Republik über Mode und Tanz bis hin zu Industrie und Arbeit. Im Studiolo der Ausstellung können Besucherinnen und Besucher zahlreiche Publikationen aus der Zeit zwischen 1918 und 1933 im Original durchblättern. Zu weiteren Informationen gelangen Sie hier.

Das Blogteam wünscht dem LVR-Landesmuseum Bonn auf den letzten Metern dieses vorbereitungsintensiven Projekts gutes Gelingen!

Die Ausstellung ist ein Projekt des LVR-Landesmuseums Bonn in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fotothek Dresden und der Stiftung F.C. Gundlach Hamburg mit freundlicher Förderung durch die Kunststiftung NRW. Unterstützt wird das Projekt daneben von ullstein bild Berlin. Die Ausstellung ist Teil des Verbundprojektes „bauhaus 100 im westen“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.