Mit Bauhauskuchen: “Weimar im Westen” in Vogelsang eröffnet!

Der ‘grafische’ Bauhauskuchen bei der Eröffnung © Vogelsang IP

Im imposanten Kinosaal aus den fünfziger Jahren wirken die massigen Kuben von 3×2,50 Metern gar nicht mehr so groß: gestern, am 1.8.2019, wurde die Wanderausstellung „Weimar im Westen“ nun zum sechsten Mal an einem regionalen Standort in NRW eröffnet. Gastgeber ist diesmal die Akademie Vogelsang IP, die die Feierlichkeiten im Kulturkino und im daran angrenzenden Artrium mit viel Sorgfalt vorbereitet hatte. Kleine, kulinarische Details rundeten den Auftakt, zu dem über 100 Gäste gekommen waren, ab. Das unangefochtene Highlight war der Bauhaus-Kuchen mit grafischen Elementen – ein Tribut an das Verbundprojekt „bauhaus 100 im westen“, zu dem auch die Ausstellung „Weimar im Westen“ gehört. „Die Vorarbeiten haben uns viel Spaß gemacht“, sagt Stefan Wunsch, wissenschaftlicher Leiter von Vogelsang IP, in seiner Begrüßung und bedankt sich bei seinem Organisationsteam, was den großen Tag über Wochen vorbereitet hatte. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 16.9.2019 täglich zwischen 10:00 und 17:00 bei freiem Eintritt.

Die drei regionalhistorischen Kuben zu den Themen „Gewalt und Sicherheit“, „Gesellschaft und Gemeinschaft“ und „Moderne und Tradition“, die umfangreiche Informationen zu politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen sowie zu den Alltagswelten im Rheinland und in Westfalen zwischen 1918 und 1933 bieten, stehen im Kulturkino, der „Einführungskubus“ zu den reichsweiten Entwicklungen der Weimarer Republik befindet sich im gläsernen Artrium.

Schautafel der Fotoausstellung mit regionalem Bezug © LVR

Verbunden werden die beiden Räume durch einen Gang, in dem die Fotoausstellung „Umbrüche – die Eifel in der Weimarer Zeit“ Einblicke in die Auswirkungen der Moderne „vor Ort“ gibt. Zu sehen sind neben Landwirtschaftsszenen beeindruckende Alltagsbilder vom Rodeln und Abfahrtsski, Schnapsschüsse des Nidegger Eifelrennens 1924 und von Motorradausflügen. Die bislang unbekannten Fotos aus dem heute in Privatbesitz befindlichen Bildbestand des Monschauer Fotografen Güttsches hat die Historikerin und Referentin von Vogelsang IP, Gabriele Harzheim, zusammengetragen und mit umfänglichen textlichen Erläuterungen versehen. In der Weimarer Zeit entwickelte sich die Dokumentar- und auch die Amateurfotografie, denen wir wichtige Zeitzeugnisse wie diese verdanken. Grafisch umgesetzt wurden die Ausstellungstafeln von der Fotografin und Grafikerin Dörte Stein von Vogelsang IP.

Den Bericht zur Talkrunde “Ländlicher Raum im Westen
in der Weimarer Republik” mit den Historikern Reinhold Weitz und Stefan Wunsch und der Volkskundlerin Petra Dittmar finden Sie hier. Lesen Sie weiter!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.