Munkácsi, Salomon, Heartfield und weitere: Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ in Bonn im Aufbau!

Rahmen bereit zur Aufhängung/“Fotografie in der Weimarer Republik“ © LVR

Hinter den Kulissen des LVR-Landesmuseums herrscht Hochbetrieb: ab kommendem Dienstag, den 1. Oktober 2019, präsentiert ein Kuratorenteam aus Bonn, Dresden und Hamburg in der dritten Etage des Bonner Museums die mit Spannung erwartete Weimar-Ausstellung.

Thema ist Fotografie – das zentrale Medium der Weimarer Republik. Die über 350 Fotos und bebilderten Druckerzeugnisse, darunter Titelblätter der Tagespresse und der Illustrierten Zeitungen sowie Plakate und Postkarten, die in der Ausstellung im Original (!) zu sehen sind, stammen zum Teil aus dem eigenen Bestand, zum Teil von Kooperationspartnern, etwa der renommierten Deutschen Fotothek Dresden und vom Ullstein Bildarchiv. Das Ausmaß

Aufbauwerkzeug vor Fotografie eines Arbeitsuchenden © LVR

der Aufbauarbeit und der dafür notwendigen Vorbereitung lässt sich nur erahnen: Kuratoren, Handwerker und Gebäudetechniker arbeiten eng zusammen, vermessen, bohren, hängen und arrangieren.

Willkommen-Tafel der Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ © LVR

Während Käthe Stresemann bereits anmutig von der Wand blickt, ist Mary Wigman im Themenbereich „Tanz“ noch provisorisch angelehnt. Die Station, an der die multimediale Ausstellung „Weimar im Westen“ eingesehen werden kann, steht schon.

Der reich bebilderte Ausstellungsband liegt druckfrisch vor. Er bietet nicht nur qualitätvolle Reproduktionen vieler der in der Ausstellung gezeigten Fotografien, er liefert auch Hintergrundinformationen zum technischen Entstehungszusammenhang und zu den dargestellten Motiven, die beide Teil der komplexen und sehr wechselhaften Geschichte der Weimarer Republik sind. In einem gedruckten Glossar, das mit in die Ausstellung genommen werden kann, lassen sich zudem Schlüsselbegriffe wie „Zentrumspartei“, „Versailler Vertrag“ oder „Fotomontage“ bequem vor Ort nachschlagen.

Was auf den hier gezeigten Aufnahmen noch auf dem Boden liegt, hat System und ist absolut eindrucksvoll! Wir freuen uns auf phänomenale Zeugnisse des Lebens, Denkens und Kunstschaffens zwischen 1918 und 1933. Zu sehen im LVR-Landesmuseum Bonn vom 01.10.2019 bis 19.01.2020. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Landesmuseums.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.