Vorletzte Station: „Weimar im Westen“ endet am kommenden Sonntag in Minden

Bochum Mitte/Ecke Pariserstrasse (ca. 1928)
© LWL-Medienzentrum

Nur noch bis Sonntag, 27. Oktober, besteht die Möglichkeit, die Multimediaausstellung des LWL und des LVR „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ im Stadtmuseum Minden zu besuchen. Minden ist die siebte Etappe auf dem Weg durch NRW. Danach reist die Wanderausstellung zu ihrer letzten Station ins LWL-Landeshaus in Münster, wo sie ab dem 30.10. für den Publikumsverkehr freigegeben wird. Die offizielle Eröffnung in Münster beschließt am 5.11. um 17:00 gleichzeitig die NRW-Tour, die die Ausstellung anlässlich des Doppeljubiläums Bauhaus/Weimar 2019 angetreten hatte.

Erstmals zeigt eine Ausstellung die Geschichte Westfalens und des Rheinlands in der Weimarer Republik. Anhand von historischen Fotos und Filmen aus kommunalen und Landesarchiven sowie Privatbeständen werden die regionalen Entwicklungen in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur präsentiert. Neben den Medienstationen gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit Online-Angeboten, Filmen und Veranstaltungen, Materialien für Schulen, Studierende und historisch Interessierte (www.weimar-im-westen.de).

Historische Fassaden des Mindener Stadtmuseums © Stadt Minden

Das Mindener Museum, das die Wanderausstellung seit Ende September beherbergt, ist eines der traditionsreichsten westfälischen Museen. Der Ausstellungsbesuch lohnt sich dieses Wochenende in zweierlei Hinsicht: ein Gang durch die historische „Obere Altstadt“ Mindens mit Häusern im Stil der Weserrenaissance lässt sich mit einem tiefen Einblick in das Westfalen und Rheinland der zwanziger und dreißiger Jahre  und in die Mindener Stadtgeschichte verbinden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.