Kulturerbe und open data: Coding da Vinci setzt Statement in Dortmund

Am Freitag, den 6.12.2019, stieg im „Dortmunder U“ das Abschlussevent des Kultur-Hackathons „Coding da Vinci Westfalen-Ruhrgebiet“ (wir berichteten) mit der heiß ersehnten Preisverleihung für das beste Projekt. Im Dortmunder Kulturzentrum war passenderweise gerade die Performancekunst-Ausstellung „Artists & Agents“ zu sehen. Um Performance ging es nämlich auch bei den Projektpräsentationen. Diesmal waren nicht die Datenlieferanten aus den Kulturinstitutionen, sondern die Hacker, Designer und Programmierer gefragt. Die kamen gerade aus einem schieren Arbeitsmarathon: nur acht Wochen Zeit hatten sie bekommen, um aus einer Vielzahl von Kulturdaten unterschiedlichster Provenienz ansprechende Web- und Digitallösungen zur Verwendung in Museen, Archiven und Kulturinstitutionen zu machen.

Kinosaal im Dortmunder „U“, Foto: Annette Hudemann (LWL), CC BY 4.0

Zehn Minuten hatte jedes der zehn Teams, um die Ergebnisse verständlich für ein Publikum darzustellen, das bei weitem nicht nur aus IT-Experten bestand. Im Foyer führten die Entwickler danach Live-Demos vor. Im Anschluss wurden drei Sieger in den Preiskategorien „most technical“, „most useful“ und „best design“ gekürt. Die Jury setzte sich aus Dr. Lucy Patterson (Projektmanagerin bei Wikimedia Deutschland), Dr. Stefan Mühlhofer (Geschäftsführender Direktor der Kulturbetriebe Dortmund), Claudia Jericho (Leiterin der Geschäftsstelle, CREATIVE.NRW), Harald Opel (Künstlerischer Leiter des kiU der FH Dortmund) und Katja Grawinkel-Claassen (Dramaturgin am FFT Düsseldorf) zusammen. Daneben wurde live im Saal der Publikumsliebling („everybody’s darling“) gewählt.

Die Gewinner: Blomberg VARsetzen für das LWL-Freilichtmuseum Detmold, Foto: Britta Handke (LWL), CC BY 4.0

Den verdienten ersten Preis gewann das Projekt „Blomberg VARsetzen“. Das Team von Start-up BOK+Gärtner und Dominica Wester von „weltenweber“ hat für das LWL-Freilichtmuseum Detmold eine beeindruckende Augmented Reality Anwendung entwickelt, in der eins der translozierten Bürgerhäuser von innen erfahrbar gemacht wird. In der Anwendung erscheint das Haus sogar in der originalen Umgebung seines Herkunftsdorfs Blomberg, wo es jetzt eben nicht mehr steht. Man muss es selbst sehen, um zu verstehen. Als „most useful“ wurde die Anwendung „Mein Stadtarchiv“ für das Stadtarchiv Moers ausgezeichnet. Entwickler Ernesto Ruge hat dem Archiv eine zeitgemäße digitale Datenbank geschaffen, die nicht nur die Recherche in den Beständen erleichtert, sondern auch themenbezogene Cluster zum Mitmachen anbietet. Den Preis für das beste Design erhielt die Anwendung „Demokratie erLeben“, die das dieses Jahr brandaktuelle Thema „Weimarer Republik“ aufgreift. Entwickelt wurde sie für das Archiv der Arbeiterjugendbewegung in Oer-Erkenschwick, das einen großen Datensatz digitalisierter Originalfotografien aus den eigenen Beständen zur Verfügung stellte. Die Aufnahmen aus den 20er und 30er Jahren zeigen Alltagsszenen der sogenannten „Kinderrepubliken“, Zelt-

„Demokratie erLeben“ erzählt die Geschichte von Anna und Karl, die beide aus Arbeiterfamilien stammen.

lager der Arbeiterjugendbewegung, in denen sich Kinder basisdemokratisch organisierten. Die Entwickler haben aus der Beschäftigung mit der ersten deutschen Demokratie viel Inhaltliches mitgenommen: „Wenn wir Demokratie pflegen lernen wollen, was heute extrem wichtig ist, sollten wir darüber nachdenken, ob solche Kinderrepubliken vielleicht auch Sinn für die Gegenwart machen“, sagt Sprecher und Mitentwickler Gerd Müller bei einer Live-Demo. Bei dem Online-Spiel können User in die Rolle von Anna und Karl, zwei Arbeiterkindern im Jahr 1927, schlüpfen. Es wird künftig Teil der archivpädagogischen Arbeit sein.

Der Publikumsliebling „sounds without meaning“

„Everybody’s darling“ wurde die außergewöhnliche Anwendung „Sounds without meaning“ von Entwickler und Sounddesigner Leander Seige. Im Gegensatz zu allen anderen Projekten basiert dieses nur auf Akustik. Industrieklänge ertönen in beliebiger Aneinanderreihung zu den psychedelischen Bildern aus der Datenbank „Sounds of Changes“. Eine Hörprobe finden Sie hier.

Präsentation von „MadMemory“ – das Spiel mit Dialekten, Foto: Charlotte Rein/LVR

Verblüffende Ergebnisse lieferten aber auch Projektteams, die nicht ausgezeichnet wurden, es aber teilweise mit sehr abstrakten Datensätzen zu tun hatten. Jörg Reichert aus Leipzig etwa bastelte aus dem Datensatz des rheinischen Mitmachwörterbuchs, den Charlotte Rein und Sarah Puckert vom LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte Bonn auf der vorangegangenen Veranstaltung für open data-Zwecke präsentiert hatten, das Spiel „MadMemory“. Jörg kombinierte den rheinischen Wortschatz mit Begriffen aus dem sächsischen Dialekt und machte daraus Sequenzen, in der Wörter in zwei Durchgängen aneinandergereiht werden und der User herausfinden muss, welcher dialektale Begriff zweimal vorkommt. Inspirieren lassen hat sich Jörg von seinem Kinder-Lerncomputer von Anfang der 90er-Jahre, der recht einfach aufgebaut war und ihm gerade deswegen sehr viel Spaß machte. Das rheinische Mitmachwörterbuch hat aktuell sogar noch weitere Bearbeiter: auch zwei Studierende der Hochschule Hamm-Lippstadt tüfteln an einer Idee, die an das bekannte „Lexikon-Spiel“ anlehnt.

Das Projekt Coding da Vinci, das schon in mehreren deutschen Regionen unter regem Zulauf stattgefunden hat, steht für offene Kulturdaten. Dass open data nicht nur eine Orientierung, sondern Devise ist, bekräftigten Lucy Patterson von wikimedia Deutschland, ein gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung Freien Wissens verschrieben hat und Douglas McCarthy vom bekannten Datenbankprojekt Europeana, das für einen offenen Zugriff auf Kulturgüter steht. Beide forderten in ihren Impulsreferaten uneingeschränkten Zugang zum kulturellen Erbe und zwar mittelfristig und unter größtmöglicher Beteiligung aller. Das Ziel müsse sein, so McCarthy, „to empower democracy and citizens“. Heftig kritisiert wurde die Verweigerungshaltung von größeren Institutionen mit dezidiert restriktiven Copyright-Regelungen, positiv hervorgehoben Museen und Dokumentationseinrichtungen mit einer open access-Strategie. Auf Bundesebene sind das MKG Hamburg mit seiner open access-Sammlung und die Deutsche Digitale Bibliothek hervorzuheben.

Coding da Vinci bleibt weiterhin aktiv. Der nächste Hackathon findet bereits im Mai 2020 in der Grenzregion Saar-Lor-Lux statt und lässt auf Beteiligung aus mehreren Ländern gleichzeitig hoffen. Zudem wurden Coding da Vinci-Stipendien ins Leben gerufen. Sie unterstützen Teilnehmende dabei, ihre im Rahmen von Coding da Vinci-Hackathons entstandenen Projektideen auszubauen. Die Stipendien sind auf drei Monate angelegt und mit jeweils 1.250 Euro/Monat dotiert. „Die so gewonnene Zeit können die Teilnehmenden in die Weiterentwicklung ihrer Projekte investieren“, heißt es auf der CdV-Webpage. Daneben gibt es ein umfängliches Coaching- und Workshopangebot. Bewerbungen werden noch bis 17. Januar 2020 entgegengenommen.

Veranstalter des Kultur-Hackathons, der zum ersten Mal in Nordrhein-Westfalen stattfand, waren das LWL-Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), die Kulturbüros Ostwestfalen-Lippe (OWL) und Münsterland sowie der HMKV (Hartware MedienKunstVerein) Dortmund. 24 Kulturinstitutionen hatten Daten in einem Umfang von 1.700 Gigabyte für das innovative Format zur Verfügung gestellt.

„Coding da Vinci“ wird gefördert im Programm „Kultur Digital“ der Kulturstiftung des Bundes als gemeinsames Projekt der Gründerinstitutionen: der Deutschen Digitalen Bibliothek, des Forschungs- und Kompetenzzentrums Digitalisierung Berlin (digiS), der Open Knowledge Foundation Deutschland und Wikimedia Deutschland. Das Projekt unterstützt Kulturinstitutionen auf ihren ersten Schritten in Richtung Open Data.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.