Ausstellungsverlängerung: „Fotografie in der Weimarer Republik“ noch bis 22.3.2020 in Bonn zu sehen!

Die Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“, die aktuell im Bonner Landesmuseum zu sehen ist, geht in die Verlängerung. Bis zum 22. März haben Besucherinnen und Besucher nun die Gelegenheit, in die sensationelle Bilderwelt der 14 Jahre währenden Weimarer Republik einzutauchen. Wer die Ausstellung schon gesehen hat, der kann die zwei Extra-Monate zum Anlass nehmen, wiederzukommen: die gezeigten Aufnahmen sind so zahlreich und vielfältig, dass man jedes Mal mit einiger Sicherheit ein neues Motiv oder ein neues, historisches Detail entdeckt.

14 Themenkapitel, die u.a. von den politischen Entwicklungen und der großen sozialen Not, der Porträtfotografie, dem Sport und Tanz sowie künstlerischen Strömungen, wie dem Neuen Sehen, erzählen, laden zum selektiven Erkunden ein. Jeder Bereich kann durchaus für sich stehen, gemeinsam aber geben die Kapitel den tiefen Einblick in die vielen Gegensätzlichkeiten der Zeit der ersten deutschen Demokratie, den die Kuratoren Lothar Altringer (Bonn), Adelheid Komenda (Bonn), Jens Bove (Dresden) und Sebastian Lux (Hamburg) bieten wollten.

Derweil hat das Landesmuseum Bonn auf seinem YouTube-Kanal einen sehenswerten 16-minütigen Rundgang durch die Ausstellung mit Lothar Altringer online gestellt, in dem der Kurator seine fünf Lieblingsbilder präsentiert. Anhand des pikanten ‚Skandalfotos‘, das den designierten Reichspräsidenten Friedrich Ebert und Reichswehrminister Gustav Noske im Jahr 1919 leicht bekleidet beim Baden in der Ostsee zeigt, erklärt Altringer, „wie verhängnisvoll Fotografie sein konnte“: das Bild in unorthodoxer Pose wurde vielfach reproduziert und markierte den Beginn der Diffamierungskampagne Eberts, der sich zuletzt vor Gericht gegen über hundert Anklagen wegen Landesverrats erwehren musste, welche von Republikgegnern gegen ihn angeschoben worden waren. Ebert erlag 1925 den Folgen einer auch durch diese Auseinandersetzungen verschleppten Blinddarmentzündung. Sein Tod und die darauffolgende Wahl Hindenburgs zum Reichspräsidenten bedeutete den Anfang vom Ende der erst sechs Jahre alten Republik.

Anhand von vier weiteren Bildern, u.a. Lotte Jacobis Porträtfotografie von Lotte Lenya, demonstriert Altringer die „Macht der Fotografie“ und das dahinterstehende Handwerk. Die aufgewertete Rolle der Frau im öffentlichen und politischen Leben spiegelt sich durch und in der Fotografie. Dafür mag die junge Pressefotografin mit Kurzhaarfrisur, die auch die Titelikone der Ausstellung geworden ist, sinnbildlich stehen – für Lothar Altringer eines der berührendsten Bildern der Schau, die einen in eine ambivalente, deutsche Vergangenheit führt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.