Bauhausjahr im Rückblick: Stadtmuseum Ratingen schlägt mit erstem Fazit auf

Entwurf Zukunft? | Finissage zum Bauhaus-Jahr 2019 im Museum Ratingen

Mit einer Finissage hat das Stadtmuseum Ratingen am vergangenen Sonntag, den 6. Oktober, als eine der ersten Kulturinstitutionen im NRW-Bauhausverbund offiziell das Ende seiner Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Jubiläumsjahr begangen und mit einem fokussierten und bewegten Vortragsprogramm Bilanz gezogen. „Bauhausjahr im Rückblick: Stadtmuseum Ratingen schlägt mit erstem Fazit auf“ weiterlesen

Eine ganze Epoche hautnah und unverstellt: Sonderausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik” eröffnet in Bonn

Ausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik” © LVR-Landesmuseum Bonn

Die mit Spannung erwartete Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ wurde gestern im Bonner Landesmuseum feierlich von den Kuratoren aus Bonn, Dresden und Hamburg, dem Präsidenten der Kunststiftung NRW und der LVR-Politik eröffnet. Die hohe Zahl an Interessierten, die dafür ins Museum gekommen waren, trug der Qualität des Projekts Rechnung. „Eine ganze Epoche hautnah und unverstellt: Sonderausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik” eröffnet in Bonn“ weiterlesen

WDR3-Forum: Gesprächsrunde mit Christoph Zöpel, Theresia Enzensberger, Claus Leggewie und Gerda Breuer

Die Diskutanten von „Baushaus aktuell – Anspruch und Wirklichkeit“: Claus Leggewie, Gerda Breuer, Michael Köhler, Theresia Enzensberger, Christoph Zöpel (v.l.n.r.)

Das Symposion nähert sich dem Ende. Ein letztes Highlight ist das WDR3-Forum, das vor der “bauhaus 100 im westen”-Kulisse in Halle 12 aufgezeichnet wird. Ins Gespräch bringt auf dem Podium Michael Köhler vom WDR die Diskutanten von eben, Theresia Enzensberger und Claus Leggewie – von Köhler höflich als “aufgeklärter 68er” bezeichnet – sowie Designhistorikerin Gerda Breuer und Staatsminister a. D. Christoph Zöpel, Vorsitzender des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz.

„WDR3-Forum: Gesprächsrunde mit Christoph Zöpel, Theresia Enzensberger, Claus Leggewie und Gerda Breuer“ weiterlesen

Vortrag von Micha Gross und Ines Sonder: Josef Rings und Erich Mendelssohn: Neues Bauen in Deutschland und Erez Israel

Die Vortragsreihe zum „Exil“ des Bauhauses nach 1933 beginnt mit einer Anmoderation durch Andreas Braune von der Forschungsstelle Weimarer Republik. Anhand der Entstehungsgeschichte seines eigenen Fachbereiches, der Politikwissenschaft, verdeutlicht Braune die Folgen des Exilaufenthaltes vieler bedeutender Wissenschaftler, Denker und kreativer Geister in der Zeit der Machtergreifung. Die Biographien von Rings und Mendelsohn stehen hierbei wie exemplarisch für die Folgen dieses „Brain-Drains“ aus Deutschland in die Welt hinaus.

„Vortrag von Micha Gross und Ines Sonder: Josef Rings und Erich Mendelssohn: Neues Bauen in Deutschland und Erez Israel“ weiterlesen

Vortrag von Beate Störtkuhl: „Internationale neue Baukunst“ im nationalen Spannungsfeld – Architektur der Zwischenkriegszeit in deutsch-polnischen Grenzregionen

In ihrem Vortrag behandelte die Kunsthistorikerin Beate Störtkuhl das „Neue Bauen“ im Spannungsgebiet der deutsch-polnischen Grenzen Oberschlesiens und Westpreußens. Auch Architektur und Städtebau wurden (neben Politik & Wirtschaft) Teil eines an der Grenze ausgetragenen Wettkampfes. Der neue Baustil wurde zum Zeichen für Fortschrittlichkeit und Prosperität in Warschau sowie in den Grenzlanden.

„Vortrag von Beate Störtkuhl: „Internationale neue Baukunst“ im nationalen Spannungsfeld – Architektur der Zwischenkriegszeit in deutsch-polnischen Grenzregionen“ weiterlesen

Vortrag von Andrea Pufke und Holger Mertens: Neues Bauen im Rheinland in Westfalen

In ihrem Vortrag erläutern Pufke und Mertens die Bedeutung des “Neuen Bauens” für das Rheinland und Westfalen. Aufgrund der räumlichen Nähe zu Düsseldorf und Essen bot sich aus westfälischer Sicht ein Studium der Architektur in diesen zwei rheinischen Universitätsstädten an, die nicht zu den Ausbildungsstätten des Bauhauses zählten. Deshalb findet sich der Bauhaus-Stil in Westfalen nur vereinzelt, auch, weil für die Zeit der Weimarer Republik in der Architektur eine große stilistische Bandbreite typisch ist. „Vortrag von Andrea Pufke und Holger Mertens: Neues Bauen im Rheinland in Westfalen“ weiterlesen

Einführung in das NRW-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen“ von Thomas Schleper

„Die Welt neu denken“ – aus diesem Titel des Symposions heraus beginnt Thomas Schleper seinen Vortrag. Er weist auf drei Annäherungsmöglichkeiten für Bauhaus hin. Erstens, den Stil, ikonisch, aber dadurch vielleicht unterschätzt? Zweitens, die Vertreter, aber auch hier bestehe Verlustgefahr. Als dritten großen Weg, weist er auf eine umfassendere Herangehensweise hin, die sich in und auf nichts beschränkt. Dieser letzten solle das Symposium folgen, denn Bauhaus sei mehr als nur eine ikonische Stilrichtung. „Einführung in das NRW-Verbundprojekt „100 jahre bauhaus im westen“ von Thomas Schleper“ weiterlesen