Lektürenotiz: Joachim Henneke, Dagmar Kift, Thomas Schleper (Hrsg.), die welt neu denken, Münster, Aschendorff, 2019, 268 S.

NRW hat sich 2019 mit dem Verbundprojekt „bauhaus 100 im westen“ selbst zum Bauhausland erklärt. Der große, zweitägige Auftaktkongress (zum Programm) fand unter Beteiligung unterschiedlicher Disziplinen und Bildungsinstitutionen im September 2018 auf Zeche Zollverein, Essen, statt (das Blogteam des LVR-ILR berichtete live). „Lektürenotiz: Joachim Henneke, Dagmar Kift, Thomas Schleper (Hrsg.), die welt neu denken, Münster, Aschendorff, 2019, 268 S.“ weiterlesen

Abschied von „Weimar im Westen“: Historiker Malte Thießen zieht Bilanz in Münster

Eröffnung von „Weimar im Westen“ im Foyer des LWL-Landeshauses © LWL/Kathrin Nolte

Bei der Eröffnung am letzten Standort Münster (05. November 2019) wurde in Anwesenheit der LWL-Politik und der Projektkoordination die Wanderausstellung „Weimar im Westen“ feierlich verabschiedet. Noch bis kommenden Donnerstag, 21. November, ist sie im Foyer des LWL-Landeshauses zu sehen, dann ist die Tour durch NRW zuende. „Abschied von „Weimar im Westen“: Historiker Malte Thießen zieht Bilanz in Münster“ weiterlesen

Letzte Etappe: „Weimar im Westen“ steht in Münster!

„Weimar im Westen“ im Landeshaus des LWL, Münster © LWL

Die Wanderausstellung „Weimar im Westen“ hat gestern, Mittwoch, den 30. November, ihre letzte Station erreicht: das Landeshaus des LWL am Freiherr-vom-Stein-Platz in Münster. Von der Galerie bietet sich ein seltener Blick auf die Kinowürfel ‚von oben‘. „Letzte Etappe: „Weimar im Westen“ steht in Münster!“ weiterlesen

Vorletzte Station: „Weimar im Westen“ endet am kommenden Sonntag in Minden

Bochum Mitte/Ecke Pariserstrasse (ca. 1928)
© LWL-Medienzentrum

Nur noch bis Sonntag, 27. Oktober, besteht die Möglichkeit, die Multimediaausstellung des LWL und des LVR „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ im Stadtmuseum Minden zu besuchen. Minden ist die siebte Etappe auf dem Weg durch NRW. Danach reist die Wanderausstellung zu ihrer letzten Station ins LWL-Landeshaus in Münster, wo sie ab dem 30.10. für den Publikumsverkehr freigegeben wird. „Vorletzte Station: „Weimar im Westen“ endet am kommenden Sonntag in Minden“ weiterlesen

Eine ganze Epoche hautnah und unverstellt: Sonderausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ eröffnet in Bonn

Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ © LVR-Landesmuseum Bonn

Die mit Spannung erwartete Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ wurde gestern im Bonner Landesmuseum feierlich von den Kuratoren aus Bonn, Dresden und Hamburg, dem Präsidenten der Kunststiftung NRW und der LVR-Politik eröffnet. Die hohe Zahl an Interessierten, die dafür ins Museum gekommen waren, trug der Qualität des Projekts Rechnung. „Eine ganze Epoche hautnah und unverstellt: Sonderausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ eröffnet in Bonn“ weiterlesen

Mit Bauhauskuchen: „Weimar im Westen“ in Vogelsang eröffnet!

Der ‚grafische‘ Bauhauskuchen bei der Eröffnung © Vogelsang IP

Im imposanten Kinosaal aus den fünfziger Jahren wirken die massigen Kuben von 3×2,50 Metern gar nicht mehr so groß: gestern, am 1.8.2019, wurde die Wanderausstellung „Weimar im Westen“ nun zum sechsten Mal an einem regionalen Standort in NRW eröffnet. „Mit Bauhauskuchen: „Weimar im Westen“ in Vogelsang eröffnet!“ weiterlesen

Besatzung und Alltag am Rhein (1918-1930): die Kölner Tagung im Rückblick

Auf einer eintägigen Tagungsveranstaltung haben sich neun ausgewiesene Historikerinnen und Historiker am 27. Juni 2019 im Horion-Haus der LVR-Zentralverwaltung erstmals explizit den weniger erinnerten Besatzungsherrschaften am Rhein nach dem Ersten Weltkrieg gewidmet. Der Standort Köln war dafür in historischem Sinne berufen: „Besatzung und Alltag am Rhein (1918-1930): die Kölner Tagung im Rückblick“ weiterlesen

„Weimar im Westen“ in Lüdenscheid: Ausstellungsmacherin Tütemann und Museumsdirektor Trox ziehen Bilanz

Wilhelmstraße, Lüdenscheid, Sammlung Schumacher © Stadtarchiv Lüdenscheid

Vier Wochen lang stand „Weimar im Westen“ im südwestfälischen Lüdenscheid. Zum ersten Mal machte die Wanderausstellung Station in einem Museum. Das Geschichtsmuseum Lüdenscheid hat mit einem eigenständigen regionalhistorischen Beitrag beeindruckt: In vier zusätzlichen Räumen erzählen zahlreiche Objekte, Dokumente und Fotografien vom Leben und Wohnen, von Kunst und Kulturszene, von Politik und weiblichen Stadtverordneten, aber auch von großer Not und Armut im Lüdenscheid der Weimarer Republik. Die Sonderausstellung „Weimar in Lüdenscheid“ ist auch nach Abreise der vier Kinowürfel zu sehen und wird sogar noch weiter ergänzt werden.

„„Weimar im Westen“ in Lüdenscheid: Ausstellungsmacherin Tütemann und Museumsdirektor Trox ziehen Bilanz“ weiterlesen

Vortrag von Landry Charrier: Europa-Utopien in der unmittelbaren Nachkriegszeit und den 1920er Jahren

In seinem Vortrag über Europa-Utopien in der unmittelbaren Nachkriegszeit und den 1920er Jahren rückt Landry Charrier die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins, respektive die Idee eines geeinten Europas, in den Fokus seiner Untersuchungen. Er legt dar, dass bereits für das spätere Mittelalter vereinzelte Gedankenspiele sowie Konzeptionen in diese Richtung nachgewiesen werden können. Diese stehen, ebenso wie bei späteren Adaptionen jener Idee, in einem engen kausalen Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen und/oder Krisensituationen. Aus diesem Umstand folgert Charrier, dass man bereits vor 1914 vereinzelt die Erkenntnis gewonnen habe, dass kontinentale politische, wirtschaftliche und kulturelle Kooperation deeskalierend wirken kann.

„Vortrag von Landry Charrier: Europa-Utopien in der unmittelbaren Nachkriegszeit und den 1920er Jahren“ weiterlesen