Eine ganze Epoche hautnah und unverstellt: Sonderausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik” eröffnet in Bonn

Ausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik” © LVR-Landesmuseum Bonn

Die mit Spannung erwartete Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ wurde gestern im Bonner Landesmuseum feierlich von den Kuratoren aus Bonn, Dresden und Hamburg, dem Präsidenten der Kunststiftung NRW und der LVR-Politik eröffnet. Die hohe Zahl an Interessierten, die dafür ins Museum gekommen waren, trug der Qualität des Projekts Rechnung. „Eine ganze Epoche hautnah und unverstellt: Sonderausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik” eröffnet in Bonn“ weiterlesen

Munkácsi, Salomon, Heartfield und weitere: Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ in Bonn im Aufbau!

Rahmen bereit zur Aufhängung/”Fotografie in der Weimarer Republik” © LVR

Hinter den Kulissen des LVR-Landesmuseums herrscht Hochbetrieb: ab kommendem Dienstag, den 1. Oktober 2019, präsentiert ein Kuratorenteam aus Bonn, Dresden und Hamburg in der dritten Etage des Bonner Museums die mit Spannung erwartete Weimar-Ausstellung.

„Munkácsi, Salomon, Heartfield und weitere: Ausstellung „Fotografie in der Weimarer Republik“ in Bonn im Aufbau!“ weiterlesen

Ausstellungsvorschau: Fotografie in der Weimarer Republik (01.10.2019-19.01.2020, LVR-Landesmuseum Bonn)

Ausstellung “Fotografie in der Weimarer Republik”, zu sehen ab Oktober 2019 © LVR-Landesmuseum Bonn

Epochale Innovationen der Fotografie fallen in die Zeit der Weimarer Republik: die Zwischenkriegszeit ist nicht nur die Geburtsstunde handlicher Kameras, lichtstarker Objektive, der Innenaufnahme und der Bildmanipulation. „Ausstellungsvorschau: Fotografie in der Weimarer Republik (01.10.2019-19.01.2020, LVR-Landesmuseum Bonn)“ weiterlesen

„Aufbrüche im Westen“: Kurzbericht der Akademietagung in Bensberg, 11.-12.5.2019

Das Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg, Bildquelle: wikicommons

Am zweiten Maiwochenende fand im bergischen Bensberg die Tagung „Aufbrüche im Westen“ statt, eine gemeinsame Veranstaltung der Thomas Morus Akademie und des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte, zwei Institutionen, die auf eine in die achtziger Jahre zurückreichende Zusammenarbeit blicken können. Acht Referierende widmeten sich gemäß dem Prinzip „Weimar im Westen“ zentralen Entwicklungen im Rheinland „„Aufbrüche im Westen“: Kurzbericht der Akademietagung in Bensberg, 11.-12.5.2019“ weiterlesen

Vortrag von Gerda Breuer: Max Burchartz. Bauhaus-Einflüsse im Ruhrgebiet

In ihrem Vortrag stellt Gerda Breuer,  emeritierte Professorin für Kunst- und Designgeschichte, die künstlerische Bedeutung des Avantgardisten Max Burchartz für das Ruhrgebiet heraus. Als bedeutender expressionistischer Künstler bekannt, besuchte er im September des Jahres 1922 den Internationalen Kongress der Konstruktivisten und Dadaisten in Weimar, wo er erstmals mit dem Bauhaus in Kontakt kam.

„Vortrag von Gerda Breuer: Max Burchartz. Bauhaus-Einflüsse im Ruhrgebiet“ weiterlesen

Abstract zum Vortrag von Gerda Breuer: Max Burchartz. Bauhaus-Einflüsse im Ruhrgebiet

Auf einem der berühmtesten Gruppen-Fotos der künstlerischen Avantgarde ist Max Burchartz (1887-1961) zu sehen: dem Bauhaus-Programm in höchstem Maße verpflichtet, schließt er sich im September 1922 dem Internationalen Kongress der Konstruktivisten und Dadaisten in Weimar an. Burchartz wurde maßgeblich vom neuen Programm des Bauhauses beeinflusst und von den Weimarer Kursen des Niederländers Theo van Doesburg. Es ist die Phase, in der das Weimarer Bauhaus seine Ausrichtung wandelte und der modernen Technik und Industrie größere Beachtung schenkte. „Abstract zum Vortrag von Gerda Breuer: Max Burchartz. Bauhaus-Einflüsse im Ruhrgebiet“ weiterlesen

Ausstellung: “Peter Behrens. Das Praktische und das Ideale” im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld (18.05.-14.10.2018)

Peter Behrens Geschäftsprospekt, Titelseite des Umschlags, 1909. (Kunstmuseen Krefeld/ Foto: Volker Döhne)

Das Praktische und das Ideale miteinander in Einklang bringen – so formulierte es Peter Behrens programmatisch in einem Brief an den Gründungsdirektor des Kaiser Wilhelm Museums Friedrich Deneken. Die Kunstmuseen Krefeld zeigen erstmals in einer monographischen Ausstellung ihre Sammlungsbestände des wegweisenden Künstlers, Gestalters und Architekten Peter Behrens (1868-1940). Anlässlich seines 150. Geburtstags wurde der komplette Bestand restauriert sowie die umfangreiche Korrespondenz aufgearbeitet, die sich zwischen Peter Behrens und Friedrich Deneken erhalten hat.

„Ausstellung: “Peter Behrens. Das Praktische und das Ideale” im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld (18.05.-14.10.2018)“ weiterlesen